DS Rendite-Fonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV ++ Wie geht es weiter?

Ein Schock für die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV. Singapore Airlines haben den Leasingvertrag nicht verlängert. Den rund 2.700 deutschen Anlegern des DS Rendite-Fonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV droht der Totalverlust. Was ist zu tun?

DS Renditefonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV: Airbus A380 eingemottet
Das Riesenflugzeug vom Typ Airbus A380 steht rundumerneuert auf einem Flugplatz in Südfrankreich. Die Zukunft ist ungewiss. Aber es fehlen die Triebwerke des Motorenherstellers Rolls Royce. Diese sind abgebaut und an Rolls Royce vermietet. Rolls Royce nutzt die Triebwerke für andere Maschinen, damit diese auch während einer Wartung weiterfliegen können.

DS Renditefons Nr. 129 Flugzeugfonds IV: Triebwerke vermietet
Das ist gut so. Mit diesen Einnahmen aus der Vermietung der Triebwerke sei der Kapitaldienst der Banken komplett abgedeckt. Immerhin macht der Wert der Turbinen rund 25 – 30 % des Wertes eines solchen Airbus A380 aus. Trotzdem ist es für den Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV eine herbe Enttäuschung. Man hoffe, den Airbus A380 an eine andere Fluglinie weitervermieten zu können.

DS Renditefonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV: Probleme mit Airbus A380
Auch andere Fluglinien, die den Airbus A380 nutzen, haben Probleme. Zu groß und zu teuer sei die Maschine, so die Kritik. Der Einsatz eines Airbus A380 kann nur auf Strecken mit hohem Passagieraufkommen genutzt werden. Bis zu 850 Passagiere haben in dem Riesenflieger Platz.

DS Renditefonds Nr. 129 Flugzeugfonds IV: Welche Optionen bleiben?
Denkbar ist, dass in dieser Situation der Fonds aufgelöst wird. Eine Insolvenz sollte auf jeden Fall vermieden werden, denn dann droht das Risiko, dass bereits geleistete Ausschüttungen zurückgezahlt werden müssen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Wenn Sie Fragen haben und wissen möchten, wie Sie weiter vorgehen können, rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.