DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy ++ DS Schiffsfonds

Im Jahr 2007 wurden von der Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG der Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy aufgelegt. Für die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 126 war die Beteiligung bislang mehr als ernüchternd. Ausschüttungen wurden zurückverlangt und eine Kapitalerhöhung musste aufgebracht werden. Können die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy Schadensersatz verlangen?

Basisdaten des DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy

Bei den Schiffsobjekten des Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 126 handelt es sich um zwei baugleiche Feedervollcontainerschiffe mit den Namen DS Ability und DS Accuracy. Das Gesamtvolumen des Fonds beträgt 43.200.000,00 EUR. Es wurde aus Eigenkapital der Anleger in Höhe von  19.200.000,00 EUR, einem Fremdkapital in Höhe von 23.900.000,00 EUR sowie spekulativen Kursgewinnen in Höhe von 100.000,00 EUR aufgebracht.

DS Rendite-Fonds Nr. 126: Ausschüttungen zurückgefordert

Die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DAS Accuracy wurden schnell mit der Wirklichkeit konfrontiert. Die Renditeprognosen kehrten sich ins Gegenteil um. Bereits geleistete Ausschüttungen wurden zurückgefordert. Hinzu kam eine Kapitalerhöhung, um den DS Rendite-Fonds Nr. 126 finanziell über Wasser zu halten.

Magere Perspektiven für DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy

Die DS Ability und die DS Accuracy hatten von Anfang an keine festen Charterverträge. Umso bemerkenswerter ist es, dass man gleichwohl eine Prognose über die zukünftige Entwicklung der Ausschüttungen machen konnte. Die Situation auf dem internationalen Schiffsmarkt war seit dem  Jahr 2005 sehr angespannt, da es zu viele Containerschiffe gab, die kaum noch langfristige Charterverträge erhielten.

DS Rendite-Fonds Nr. 126 als sichere Anlage angepriesen

Auf all diese Risiken hätten die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy vor Zeichnung hingewiesen werden müssen. Ihnen wurde aber eine sichere Rendite versprochen und die Risiken der unternehmerischen Beteiligung verschwiegen. Vielen ist nicht einmal bewusst, dass sie eine solche unternehmerische Beteiligung gezeichnet haben, als sie dem Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 126 beigetreten sind. Bei dem DS Rendite-Fonds Nr. 126 handelt es sich um eine Kommanditgesellschaft, die Anleger sind mithin Kommanditisten.

DS Rendite-Fonds Nr. 126: Haftung der Kommanditisten

Die Anleger hätten darauf hingewiesen werden müssen, dass die Haftung des Kommanditisten grundsätzlich erloschen ist, wenn er seine Beteiligung vollständig eingezahlt hat. Die Anleger mussten allerdings lernen, dass die Haftung wieder auflebt, wenn sie Ausschüttungen erhalten, die nicht durch Gewinne erwirtschaftet wurden. Auf diese Risiken wurden die Anleger nicht hingewiesen, sodass sie die Rückforderung der Ausschüttungen im Jahr 2010 völlig unvorbereitet getroffen hat.

Anleger-und anlegerechte Beratung für Beteiligung an DS Rendite-Fonds 126

Ein Anlageberater muss aber auf all diese Risiken hinweisen. Er muss anleger- und anlagegerecht beraten. Der Vermittler muss dem Anleger die Risiken der persönlichen Haftung darstellen, die den Anleger auch in seiner Rolle als Kommanditist treffen können.

DS Rendite-fonds Nr. 126: Aufklärung über Währungsrisiko

Der Anlageberater muss die Währungsrisiken erläutern, die immer auch bei einem solchen Schiffsfonds bestehen. Der Welthandel wird in Dollar abgerechnet, die Kreditaufnahme für die Schiffe des DS Rendite-Fonds Nr. 126 erfolgt in japanischen Yen, während die Anleger ihre Ausschüttungen in Euro erhalten. Die Wechselkursschwankungen dieser drei Währungen zueinander sind mit nicht unerheblichen Risiken verbunden.

DS Rendite-Fonds Nr. 126 mit Risiko des Totalverlustes

Zudem muss auch klar gesagt werden, dass das Risiko besteht, dass dem bei Schiffsfonds der Totalverlust droht. Ein Anlageberater kann einem sicherheitsorientierten Anleger diese Beteiligung nicht guten Gewissens empfehlen. Wenn er anleger- und anlagegerecht berät, kann der Vermittler den DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy nur Anlegern empfehlen, die bereit sind, Risiken hinzunehmen und die auch einen Totalverlust verkraften können.

DS Rendite-Fonds Nr. 126Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss diese auch auf die Kickback-Zahlungen (Innenprovision) hinweisen, die sie für die Vermittlung des DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung von Innenprovisionen an die Bank einen Interessenkonflikt, den die Bank ihren Kunden mitteilen muss.

Wird der Anleger nicht richtig beraten oder werden ihm wichtige Tatsachen, wie die Zahlung einer Innenprovision verschwiegen, steht dem Anleger ein Schadensersatzanspruch zu. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy nicht gezeichnet.

29.02.2016

DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy ++ DS Schiffsfonds
DS Rendite-Fonds Nr. 126 DS Ability und DS Accuracy ++ DS Schiffsfonds

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Die Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte bietet allen Anlegern der DS-Rendite-Fonds 126 eine kostenfreie Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885077-0