Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility

Der Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility wurde von der Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG im Jahre 2008 aufgelegt. Die prognostizierten Renditen sind bislang vollständig ausgeblieben. Anleger fragen sich, ob sie Schadensersatz verlangen können.

Basisdaten für den Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility

Bei den Objektschiffen DS Activity und DS Agility handelt es sich um zwei baugleiche Containerschiffe. Das Gesamtinvestitionsvolumen in Höhe von 41.600.000,00 EUR wurde durch das Eigenkapital der Anleger in Höhe von  21.700.000,00 EUR sowie einem Fremdkapitalanteil in Höhe von 19.900.000,00 EUR aufgebracht. Von Anfang an kämpfte der DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility mit der Krise auf dem Weltschiffmarkt. Die versprochenen Renditen wurden zu keinem Zeitpunkt bezahlt.

DS Rendite-Fonds Nr. 132: Kapitalanleger müssen umfassend beraten werden.

Die Anleger des DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility müssen umfassend beraten. Der Anlageberater muss seine Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. So fordert es der Bundesgerichtshof. Der Berater muss also prüfen, ob der von ihm angebotene geschlossene Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility zu den persönlichen Bedürfnissen seines Kunden passt. Für sicherheitsorientierte Anleger oder zur Altersvorsorge ist die Beteiligung an dem DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility nicht geeignet. Es handelt sich  nämlich dabei um eine unternehmerische Beteiligung, der letztlich sogar das Risiko des Totalverlustes droht. Den Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility hätte der Berater nur Anlegern empfehlen dürfen, die bereit sind, ein erhebliches Risiko einzugehen und die gegebenenfalls auch den Totalverlust ihrer Beteiligung hinnehmen wollen.

DS Rendite-Fonds Nr. 132: Banken mussten über Provision aufklären

Wird die Vermittlung über eine Bank vorgenommen, muss diese ungefragt auf die Innenprovision  (Kickback-Zahlung) hinweisen, die sie für die Vermittlung des DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility erhält. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung der Provision einen potenziellen Interessenkonflikt für die Bank, über den sie ihre Kunden ungefragt aufklären muss.

DS Rendite-Fonds Nr. 132: Anleger erhalten Schadensersatz

Wird ein Anleger nicht richtig beraten oder werden ihm wesentliche Fakten, wie die Innenprovision, verschwiegen, steht ihm nach der ständigen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility nicht erworben.

25.02.2016

Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility
Schiffsfonds DS Rendite-Fonds Nr. 132 DS Activity und DS Agility

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Die Anlegerschutzkanzlei Resch Rechtsanwälte bietet allen Anlegern der DS-Rendite-Fonds 132 eine kostenfreie Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885077-0