ECI Energy Capital Invest ++ keine Antwort von Kay Rieck ++ Deutsche Oel & Gas

 

Nach den spektakulären Vorgängen bei den ECI US Öl & Gas Gesellschaften, durch die Anleger unfreiwillig zu Aktionären der luxemburgischen DOGSA Deutsche Oel & Gas S. A. geworden waren, forderten Resch Rechtsanwälte den Vorstandsvorsitzenden der Aktiengesellschaft und Drahtzieher der ECI-Beteiligungen, Kay Rieck,  zur Beantwortung einer Reihe von Fragen auf. Kay Rieck sollte insbesondere die Grundlagen für die Bewertung der von der DOGSA Deutsche Oel & Gas S.A. herausgegebenen Aktien offenlegen. Eine Reaktion der DOGSA Deutsche Oel & Gas blieb jedoch aus.

Was hat DOGSA Chef Kay Rieck zu verbergen?

Noch in seinem von der Kochsiek Invest GmbH organisierten Webinar am 04.11.2015 hatte Kay Rieck angekündigt, in Zukunft das Vertrauen seiner Anleger durch Transparenz und Kommunikation wiedergewinnen zu wollen. Er wolle sich vermehrt um die Beantwortung der Fragen kümmern, die ihm von Anlegern gestellt werden und dafür Sorge tragen, dass alle Anleger den „gemeinsamen“ Erfolg des Deutsche Oel & Gas-Konzerns genießen können.

Lange hielt dieser Vorsatz nicht an, denn auf das Schreiben, das Resch Rechtsanwälte unter Legitimation einer Vielzahl von Anlegern nur wenige Tage später auf den Weg nach Luxemburg brachte, erfolgte keine Reaktion. Oder haben Resch Rechtsanwälte einfach die falschen Fragen gestellt?

Verdacht eines Schneeballsystems unter den ECI-Gesellschaften

Resch Rechtsanwälte haben Kay Rieck zur Klärung aufgefordert, woher die Ausschüttungen und Kapitalrückzahlungen der angeblich erfolgreichen ECI US Öl- & Gasfonds IV, VI, VII, VIII und X gekommen waren, wenn nicht aus den Anlegergeldern der Nachfolgerfonds. Ferner sollte Kai Rieck erklären, von welchen Subventionsprogrammen die DOG profitiert und diese Förderzusagen durch die entsprechenden Unterlagen belegen. „Ebenfalls forderten wir einen vollständigen Konzernabschluss und eine Cashflow-Prognose im Hinblick auf verschiedene Gaspreis-Szenarien“, so Resch Anlegeranwältin Leonie Westen. „ Man sollte davon ausgehen, dass es mühelos möglich und im Übrigen selbstverständlich wäre, Mitgesellschaftern diese Informationen zur Verfügung zu stellen“.

Keine Erklärung für Kapitalwunder bei der DOG Deutsche Oel & Gas

Mit wahrhaftiger Neugierde  wurde die Beantwortung der Fragen nach der aus dem luxemburgischen Handelsregister erkennbaren wundersamen Kapitalvermehrung bei der Deutsche Oel & Gas erwartet. Der Wert der Aktien der DOGAG Deutsche Oel & Gas AG war innerhalb weniger Monate um das knapp Tausendfache gestiegen. Kurz darauf folgte eine Steigerung des Wertes der Aktien von 1 Euro auf 13,50 Euro. Für beide Sprünge wünschen sich die Anleger – zu Recht – eine Erklärung, hängt davon doch unmittelbar die Werthaltigkeit ihrer Aktien an der DOGSA Deutsche Oel & Gas S.A. ab. Dennoch sah sich die DOGSA Deutsche Oel & Gas nicht veranlasst, die Zweifel der Anleger aus der Welt zu schaffen.

Anleger der ECI US Öl & Gas Gesellschaften sitzen fest

Für die Anleger der ECI Energy Capital Invest Gesellschaften ergibt sich eine fragwürdige Situation. Zwar zeichnen sowohl die ECI als auch die DOGSA über blumige Pressemitteilungen für den DOG-Konzern eine rosige Zukunft. Die Fondsgesellschaften sollen mit Auszahlung des maximalen Gewinnanteils aufgelöst worden sein.
Tatsächlich aber erfolgte diese Auszahlung nicht mit Geld, sondern in  Form von Aktien. Der Kurswert von 13,50 Euro, den die DOGSA für die Aktien angibt, lässt sich aufgrund der intransparenten Politik der Gesellschaft nicht nur nicht verifizieren – die Höhe ist nach den Recherchen von Resch Rechtsanwälten auch außerordentlich unrealistisch. Dennoch wird den Anlegern oktroyiert, die Aktien für die nächsten 3 Jahre zu halten. Es besteht die Aussicht auf eine dreijährige Ungewissheit.

Schadenersatzansprüche gegen Kay Rieck, die ECI und die TB Treuhand

Resch Rechtsanwälte prüfen Schadensersatzansprüche aus Prospekthaftung, unerlaubter Handlung, vorsätzlicher sittenwidriger Schädigung und Verletzung der jeweiligen Treuepflichten. Als Anspruchsgegner kommen die Initiatoren persönlich, die Fondsgeschäftsführung, die ECI Vertriebsgesellschaft und die Treuhänderin in Betracht. Ebenfalls lassen sich Ansprüche gegenüber Beratern herausarbeiten, die die Anlagen vermittelt haben. Für die Anleger gibt es Chancen, die gesamte Beteiligung rückabzuwickeln und das eingelegte Geld zurückzuerhalten.
 

ECI Energy Capital Invest ++ keine Antwort von Kay Rieck
ECI Energy Capital Invest ++ keine Antwort von Kay Rieck

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der ECI US Öl- und Gas Gesellschaften die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.