EURO-Gruppe


Am 13. 12. 2005 haben sämtliche Firmen der Euro Gruppe Insolvenz angemeldet. Auch die Firma IBEKA, die als Bauherrin mehrerer Objekte zum Gesamtgeflecht der Euro Gruppe gehört ist insolvent...

Die Vertriebsfirma AVB Allgemeine Anlagenvermittlungs- und Verwaltungsgesellschaft, Würzburg, hat am 16.11. 2005 einen Insolvenzantrag gestellt. Die AVB war als Vertriebsfirma der Eurogruppe und deren Unterfirmen, wie die Goj Immobilienhandel AG, EURO-Pool AG, IBEKA Immobilien Beteiligung AG, Schober Immobilien AG, Lenz AG, Knothe AG, Schuster-Schreiber AG und Pierenz AG tätig. Die AVB ist auch selber Mitaktionär in einzelnen der obigen Aktiengesellschaften.

Vertriebsmitarbeiter der AVB versprachen den Anlegern eine sichere steuersparende und ertragreiche Geldanlage mit einer sicheren Rendite von bis zu 8%. Allerdings war das Risiko des Totalverlustes bei einer solchen Einlage von Anfang an nicht unerheblich. Als Anlageform für die private Altersvorsorge haben wir eine solche Beteiligung stets für völlig ungeeignet gehalten.

Die Euro-Gruppe zeigte sich bis heute nicht bereit, Jahresabschlüsse und Bilanzen der vergangenen Jahre vollständig vorzulegen. Selbst die wiederholte und bußgeldbewehrte Aufforderung des Registergerichts in Würzburg konnte die Euro-Gruppe nicht dazu bewegen, ihrer gesetzlichen Pflicht zur Einreichung der Jahresabschlüsse und Bilanzen nachzukommen.

Man schätzt die Zahl der Anleger auf 40.000, aber auch Größenordnungen bis zu einhunderttausend Anleger werden genannt. Wir vertreten einige hundert geschädigte Anleger der Euro-Gruppe.

Am 13.12.2005 haben sämtliche Firmen der Euro-Gruppe Insolvenz angemeldet.
Am 09.12.2005 folgte dann der Insolvenzantrag der IBEKA. Die IBEKA ist Bauherrin des Hoteltowers in Würzburg,der immer noch  im Rohbau steht.

Am 13.03.2008. fand in Würzburg eine Sitzung des Gläubigerausschusses der IBEKA statt. Die IBEKA AG ist die „Muttergesellschaft“ der sogenannten EURO Gruppe.  Es dürfte die letzte Sitzung gewesen sein. Der Anfang 2007 beschlossene Insolvenzplan ist rechtsgültig. Damit ist der Weg frei für die Ausschüttung an die Gesellschafter, die mit rund 10 % des seinerzeit eingezahlten Kapitals rechnen können. Diese Zahlungen werden ebenso an die „Satellitengesellschaften“ der Ibeka, nämlich die  GOJ AG, Lenz AG, Knothe AG, Schuster-Schreiber AG, Schuber AG und die Pierenz AG geleistet werden.

Gegen den Insolvenzplan hatte es eine Vielzahl von Beschwerden gegeben, die alle gerichtlich abgewiesen wurden. So wird es gelingen, das Insolvenzverfahren der Ibeka Immobilien AG in Rekordzeit bis Ende  2008 im Wesentlichen abzuwickeln. Eine erstaunliche Leistung, der Insolvenzverwalter Rechtsanwalt Fraas hat hervorragende Arbeit geleistet, so Rechtsanwalt Jochen Resch, der selber Mitglied des Gläubigerausschusses der IBEKA ist.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.