HCI Real Estate BRIC ++ düstere Bilanz 2015 ++ Verjährung droht

Gerade noch rechtzeitig vor Ablauf der absoluten 10-jährigen Verjährungsfrist werden den Anlegern der HCI Real Estate BRIC GmbH & Co. KG die Augen geöffnet. Die Bilanz 2015 sieht düster aus. Millionenverluste muss der Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC wegstecken. Wie geht es in 2016 weiter? Können die Anleger Schadensersatz geltend machen und den Immobilienfonds HCI Real Estate BRIC rückabwickeln?
 
HCI Real Estate BRIC: Jahresfehlbetrag in Millionenhöhe
Der Jahresabschluss 2015 ist erst Ende 2016 veröffentlicht worden. Schon im Jahr 2014 gab es einen Verlust von 6,1 Mio. Euro. Um die Dinge richtig zu verstehen, muss man sich die Bilanz der HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG anschauen. Die HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG ist die Investitionsgesellschaft, die in die Zielfonds investieren soll. Dort haben wir einen Jahresfehlbetrag von € 3.136.527,87 in 2015 und über € 8.410.481,84 im Jahr 2014.

HCI Real Estate BRIC: Dunkle Perspektiven für BRIC Staaten

Sollen Anleger abwarten, bis sie auch den Jahresabschluss 2016 vorgelegt bekommen? Dann ist es allerdings für Schadensersatzansprüche zu spät. Es gilt die zehnjährige absolute Verjährungsfrist. Und es gibt in der Tat wenig Hoffnung, dass die Investments in den BRICS-Staaten eine deutliche Wendung zum Guten genommen haben. Die BRICS-Staaten sind das Kürzel für Brasilien, Russland, Indien und China. Bekanntlich ist Brasilien in einer schweren wirtschaftlichen Rezession. Aber auch Russland kämpft mit den niedrigen Rohstoffpreisen und den Sanktionen im Nachgang der Besetzung der Krim. Das Wachstum in China und Indien ist verhalten.

HCI Real Estate BRIC: Mit Blindpool ins volle Risiko des Totalverlustes

Von vornherein war die Beteiligung am dem HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds nichts für sicherheitsorientierte Anleger. Die Anleger der HCI Real Estate BRIC GmbH & Co. KG, die sich unmittelbar an der HCI Real Estate BRIC Pooling GmbH & Co. KG beteiligt, haben sich an einem klassischen Blindpool eingekauft. Man ist damit vollständig den Entscheidungen des Fondsmanagements des HCI Real Estate BRIC ausgeliefert. Es besteht immer das Risiko des Totalverlustes, deshalb hat der Bundesgerichtshof schon vor Jahren festgestellt, dass für sicherheitsorientierte Anleger oder zur Altersvorsorge derartige Fonds nicht geeignet sind.

HCI Real Estate BRIC: Umfassende Beratung der Anleger

Ein Anlageberater muss seinen Kunden umfassend beraten. Der Bundesgerichtshof sagt, dass eine anleger- und anlagegerechte Beratung stattfinden muss. Ein Anlageberater muss deshalb nachprüfen, ob der von ihm empfohlene HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds zu den persönlichen Bedürfnissen und Wünschen des Anlegers passt.

HCI Real Estate BRIC: Aufklärungspflicht der Bank

Wird die Beteiligung an dem HCI Real Estate BRIC über eine Bank vermittelt, muss diese zudem auf die Innenprovision  hinweisen, die sie für die Vermittlung des HCI Real Estate BRIC erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht in der Rückvergütung einen potenziellen Interessenkonflikt, der dem Kunden ungefragt offengelegt werden muss.

HCI Real Estate BRIC: Schadenersatzansprüchen droht die Verjährung

 Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem HCI Real Estate BRIC  nicht gezeichnet. Diese Schadensersatzansprüche verjähren aber taggenau nach 10 Jahren. Deswegen ist dringender Handlungsbedarf bei den Anlegern des ab 2007 vertriebenen HCI Real Estate BRIC Immobilienfonds geboten.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des HCI Real Estate Bric Immobilienfonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.