HEH Barcelona Flugzeugfonds 13

Die HEH Aviation „Barcelona“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG hat mit seinem HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 einen weiteren Flugzeugfonds prospektiert. HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 wurde am 19. August 2011 herausgegeben und ermöglichte interessierten Anlegern eine Beteiligung gegen Zahlung einer Mindestzeichnungssumme in Höhe von € 10.000. Seine Gesamtinvestitionskosten in Höhe von € 21.001.000 finanziert der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 durch Eigenkapital in Höhe von € 11.230.000 und Fremdkapital in Höhe von € 9.771.000. Enttäuschte Anleger der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 fragen sich, wie sie ihr eingesetztes Kapital retten können.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Beteiligungsgegenstand

Der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 bietet interessierten Anlegern eine Beteiligung im Bereich der Luftfahrt. Insbesondere setzt die HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 bei ihrem wirtschaftlichen Handeln auf das Vermieten, Verpachten und anderweitige Geschäftshandlungen rund um den Regionaljet Bombardier CRJ 1000. Allerdings enttäuschen die Zahlen der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 mittlerweile ihre Anleger.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Hohes Fremdkapital
Seine Gesamtinvestitionskosten deckt die HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 lediglich in etwa hälftig mit Eigenkapital. Der Rest der Kosten der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 werden durch Fremdkapital getilgt. Hierfür hat die HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 von einer kanadischen Bank ein langfristiges Darlehen erhalten. Zu niedriges Eigenkapital sorgt auf Seiten der Anleger für der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 für ein hohes Risiko.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Totalverlustrisiko bei Insolvenz
Die Tatsache, dass die HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 einen großen Teil seiner Gesamtinvestitionskosten mit Fremdkapital abdeckt, birgt hohe Risiken für die Anleger. Sollte es zum Ernstfall der Insolvenz des HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 kommen, werden die Anleger als letztes aus der Insolvenzmasse befriedigt. Hier wird deutlich, dass die Anleger des HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 bei einer wirtschaftlichen Schieflage des Fonds um den Verlust ihrer gesamten Investition fürchten müssen.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Aufklärungspflicht
Anlageberater sind dazu verpflichtet einer umfangreichen Aufklärungspflicht nachzukommen. Im Rahmen der Anlageberatung müssen die Risiken einer Beteiligung detailliert zur Sprache kommen. Hier ist es von Bedeutung, dass die Risiken bis hin zum Totalverlust deutlich gemacht werden. Auch bei einer Beratung zum HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 hätte dies stattfinden müssen. Hat der Anlageberater nur unzureichend aufgeklärt oder gar arglistig die Risiken verschwiegen, spricht man von einer Falschberatung.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Schadensersatzanspruch
Verprellte Anleger des HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 müssen nicht tatenlos bleiben, wenn sie Opfer einer Falschberatung geworden sind. So ist es ihnen möglich, einen Schadensersatzanspruch gegen den zuständigen Anlageberater zu stellen. Dies resultiert aus der schwerwiegenden Pflichtverletzung, die eine Falschberatung darstellt.

HEH Barcelona Flugzeugfonds 13: Kündigung möglich
Neben des Schadensersatzanspruchs, können die Anleger des HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 auch ihre Beteiligung an dem Flugzeugfonds kündigen. Voraussetzung hierfür ist wieder, dass sie Opfer einer Falschberatung geworden sind. Dies resultiert aus der Rechtsprechung des BGH. Er hat in ständiger Rechtsprechung deutlich gemacht, dass eine Falschberatung einen Grund zur außerordentlichen Kündigung der Beteiligung darstellt.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der HEH Barcelona Flugzeugfonds 13 die kostenlose Prüfung ihres Falles an und schätzen ein, ob eine solche Kündigung oder Schadensersatz möglich ist. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.