Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ ++ Ideenkapital Schiffsfonds

Der Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ wurde von dem Emissionshaus Ideenkapital GmbH im Jahre 2008 emittiert. Das Fondsschiff MS „Port Kelang“ wurde 2014 von dem US-Investitionshaus Apollo Global Management übernommen. Zwar besteht der Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ GmbH & Co. KG weiter. Den Anlegern drohen jedoch schwere Verluste, auch wenn es aus dem Gesamtpool der von der Apollo übernommenen Schiffe Ausschüttungen gibt. Die Anleger des Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ fragen sich, von wem sie Schadensersatz verlangen können?

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Basisdaten des Schiffsfonds

Der Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ hatte ein Gesamtinvestitionsvolumen von 47.554.000,00 USD. Über Kredite wurden davon 27.500.000,00 USD finanziert. Der Restbetrag wurde durch die Einlagen der Anleger in Höhe von 20.054.000,00 USD übernommen. Im Jahr 2009 gab es einmalig Ausschüttungen von 7 %.

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Objektschiff wird verkauft.

Sämtliche Schiffe der Ideenkapital Navalia Schiffsflotte wurden im Jahr 2012 an das US-Investitionshaus Apollo Global Management verkauft. Dafür zahlte der Apollo insgesamt 57.500.000,00 USD mit Eigenkapital. Rund 115.000.000,00 USD wurden über die Warburg Bank und von der Nord LB als Darlehen zur Verfügung gestellt. Dabei wurden die Schiffe in Höhe ihrer jeweiligen Restschuld bewertet. Für die Anleger der jeweiligen Ideenkapital Schiffsfonds und somit auch für die Anleger des Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ kein gutes Geschäft. Immerhin bleiben die Anleger des Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ weiterhin an den Betriebsergebnissen der verkauften Schiffe beteiligt. 

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Werden die Anleger  noch Geld sehen?

Die Einnahmen aller Schiffe der Ideenkapital Navalia Gruppe werden in einem Pool gebündelt. Zunächst werden davon die laufenden Kosten gegenüber den Banken und den Lieferanten beglichen. Die Apollo Global Management kalkuliert für sich selbst eine Verzinsung von 12 % auf ihr eingesetztes Kapital. Der Rest wird im Verhältnis 55 % für die Anleger und zu 45 % für die Apollo Global Management geteilt. Ob diese Rechnung für die Anleger der Ideenkapital Schiffsfonds Navalia aufgeht, ist allerdings mehr als zweifelhaft. Der Weltschiffsmarkt steckt in einer Systemkrise. Die Betriebskosten sind von den Schiffen nur noch schwer zu erwirtschaften. Insgesamt mehr als 400 Schiffsfonds haben inzwischen die Insolvenz beantragt. Auch im Jahr 2016 hellt sich der Horizont nicht auf.

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Risiko des Totalverlustes

Den Anlegern des Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ war die Beteiligung als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden. Allerdings war 2008 schon klar, dass die Beteiligung an dem Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ für sicherheitsorientierte Anleger ungeeignet sein musste. Die Weltwirtschaftskrise zeichnete sich bereits ab. Vielen Anlegern war nicht klar, dass es sich um eine unternehmerische Beteiligung handelt, der immer auch das Risiko des Totalverlustes innewohnt.

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Umfassende Beratung erforderlich

Ein Anlageberater muss seine Kunden umfassend beraten, das heißt, er muss anleger- und anlagegerecht über alle Risiken aufklären. Der Berater muss prüfen, welche besonderen Bedürfnisse der Kunde hat und ob der von ihm empfohlene Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ zu diesen persönlichen Bedürfnissen passt. Angesichts der aufziehenden Weltwirtschaftskrise durfte er den Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ nur noch Anlegern anbieten, die bereit waren, ein hohes Risiko einzugehen und die mit einem Verlust ihrer Beteiligung rechneten. Dies ist aber nach den Erkenntnissen von Resch Rechtsanwälte nicht geschehen. Die Beteiligung wurde sogar in einzelnen Fällen als Altersvorsorge angepriesen.

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Hinweis auf Innenprovision

Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss diese ungefragt auf die verdeckte Innenprovision hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ erhalten hat. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes besteht die Vermutung, dass ein Interessenkonflikt besteht. Dieser Interessenkonflikt muss dem Kunden ungefragt offengelegt werden.

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“: Schadensersatz für Anleger

Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Informationen, wie die Innenprovision, verschwiegen, stehen dem getäuschten Anleger Schadensersatzansprüche zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ nicht gezeichnet. Allein wegen der verschwiegenen Innenprovision sind bereits unzählige Urteile gegen Banken gefällt worden, mit denen die Banken zum Ersatz des Schadens verpflichtet wurden.

18.04.2016

Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ ++ Ideenkapital Schiffsfonds
Ideenkapital Navalia 12 MS „Port Kelang“ ++ Ideenkapital Schiffsfonds

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Ideenkapital Navalia 12 "Port Kelang" die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030 885 97 70 oder füllen Sie den Fragebogen aus.