IGB Tankvermietung

Im Jahr 2009 hat die IGB Internationale Grundwert Beteiligungs AG aus Hamburg den IGB Tankvermietung Fonds aufgelegt. Die Versprechungen sind nicht eingehalten. Millionenverluste drohen. Anleger des IGB Tankvermietung fragen sich, ob sie ihre Beteiligung beenden und Schadensersatz verlangen können.

IGB Tankvermietung und sein Basisdaten
Das Gesamtinvestitionsvolumen des IGB Tankvermietung betrug € 5.611.000,00. Der Fonds wurde den Anlegern als „substanzstarke“ und „wertstabile“ Sachwertinvestition mit kurzer Laufzeit empfohlen. Die Laufzeit sollte bereits 2015 enden. Doch die Situation hat sich anders entwickelt. Aus dem letzten Geschäftsbericht geht hervor, dass die Fondsgesellschaft IGB Tankvermietung deutlich schlechter da steht, als versprochen. Schäden in Millionenhöhe drohen. Im Februar 2017 wurde der IGB Tankvermietung nur noch mit 5 % gehandelt.

IGB Tankvermietung: Umfassende Beratung der Anleger
Für sicherheitsorientierte Anleger war die Beteiligung von vornherein nicht geeignet. Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung, der immer auch das Risiko des Totalverlustes droht. Auf alle diese Risiken hätte ein Anlageberater hinweisen müssen.

IGB Tankvermietung: Schadensersatz möglich?

Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem IGB Tankvermietung nicht gezeichnet.

02.01.2018

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des IGB Tankvermietung die kostenlose Prüfung   Ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen   aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.