König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III ++ Verjährung 2016 ++ Schiffsfonds

Der im Jahr 2006 von König & Cie. GmbH & Co. KG als Dachfonds aufgelegte Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III musste die beiden Tanker weit unter Einkaufspreis verkaufen. Anlegern droht der Totalverlust. Von wem können die Anleger des König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III Schadensersatz verlangen? Schnelles Handeln ist erforderlich. Es droht Verjährung!

Was macht der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III?

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III betrug 136.616.000,00 EUR. Dieses Gesamtvolumen wurde durch ein Darlehen in Höhe von 75.458.000,00 EUR sowie die Gelder der Anleger in Höhe von  61.131.000,00 EUR finanziert. Bis 2012 erhielten die Anleger des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III insgesamt 14,5 % Ausschüttungen.

Aus dem Gesamtinvestitionsbetrag wurden bei Abzug der Weichkosten die Einschiffgesellschaften:

- MT „Cape Balder“ Tankschifffahrts GmbH & Co. KG
- MT „Cape Bantry“ Tankschifffahrts GmbH & Co. KG


aufgelegt. Beide Einschiffgesellschaften halten die gleichnamigen Tankerschiffe.

Charterraten brechen weg bei König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III

Der Schiffsfonds  König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III ließ die MT „Cape Bantry“ bis 2011 unter fester Charter laufen. Die MT „Cape Balder“ konnte über den Gemini Tanker-Pool nur nach Bedarf verpachtet werden. Aber auch für die MT „Cape Bantry“ endete der Festchartervertrag und damit brachen die regelmäßigen Einnahmen abrupt weg. Zwischen den Betriebskosten und den Einnahmen entstand eine tägliche Differenz von 13.050,00 USD pro Tag.

König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III muss Objektschiffe verkaufen

Da aufgrund der angespannten Situation auf dem internationalen Schiffsmarkt keine Besserung in Sicht war, stellte man die Kommanditisten des König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III vor die Entscheidung, beide Schiffe zu verwerten. Die Kommanditisten stimmten mehrheitlich diesem Vorschlag zu. Die MT „Cape Balder“ und die MT „Cape Bantry“ wurden 2005 zu einem Preis von 16.250.000,00 USD weit unter dem Einkaufspreis von 144.000.000,00 USD verkauft. Den Anlegern droht nicht nur der Totalverlust. Sie müssen sogar befürchten, dass sie die bis 2011 erhaltenen Ausschüttungen wieder zurückzahlen müssen.

König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III war nie sichere Kapitalanlage

Vielen Anlegern ist die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden, die sogar zur Altersvorsorge geeignet sein sollte. Auf die Risiken wurde nicht hingewiesen. Dabei handelt es sich bei dem Schiffsfonds  König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III um eine Kommanditgesellschaft, der die Anleger als Kommanditisten beitreten.


König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tankerflotte III: Anleger haften persönlich

Es droht sogar das Risiko, dass sie bereits erhaltene Ausschüttungen wieder zurückzahlen müssen. Zwar ist die Haftung eines Kommanditisten grundsätzlich erloschen, wenn er seine Einlage vollständig erbracht hat, wenn er aber Ausschüttungen erhält, die nicht durch Gewinne erwirtschaftet sind, droht grundsätzlich das Risiko der Rückforderung dieser Ausschüttungen. Aber dem Anleger muss auch deutlich gemacht werden, dass eine Stellung in einer Kommanditgesellschaft eine unternehmerische Beteiligung ist, der grundsätzlich das Risiko des Totalverlustes innewohnt, wie es sich jetzt bei dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III verwirklicht hat.

König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tankerflotte III für mutige Anleger

Ein Vermittler muss anleger- und anlagegerecht beraten. Er muss also prüfen, ob sich die individuellen Bedürfnisse des Anlegers  mit den Risiken der unternehmerischen Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III decken. Sicherheitsorientierten Anlegern konnte er die Beteiligung deshalb auf keinen Fall empfehlen. Der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III ist nur etwas für Anleger, die bereit sind, Risiken einzugehen und die auch den Verlust ihres Geldes verkraften können.

Rückforderung von Ausschüttungen

Zu den Beratungspflichten des Anlageberaters gehört auch der Hinweis, dass Ausschüttungen unter Umständen wieder zurückgefordert werden müssen, wenn diese Ausschüttungen nicht durch Gewinne erwirtschaftet wurden. Bei Liquiditätsproblemen oder gar bei der Insolvenz kann der Insolvenzverwalter gemäß § 172 HGB die Rückzahlung dieser Ausschüttungen verlangen. Die Anleger müssen sich bewusst sein, dass die Rückforderung der Ausschüttungen nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen abgewehrt werden kann.

Verlängerte Verjährung für Rückforderung

Die Forderung zur Rückzahlung von Ausschüttungen unterliegt nicht der 10-jährigen absoluten Verjährungsfrist, wie die potenziellen Schadensersatzansprüche. Den Anlegern droht also nicht nur der Totalverlust, sondern sie müssen sogar befürchten, dass sie bereits erhaltene Ausschüttungen am Ende wieder zurückzahlen müssen.

König & Cie. Renditefonds 55: Bank muss über Provision informieren

Wird die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III über eine Bank vermittelt, muss diese ungefragt auf die Rückvergütungen (Kickback-Zahlung) hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds erhalten hat. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes führt die Zahlung einer solchen verdeckten Innenprovision zu einer Interessenkollision, die dem Anleger ungefragt mitgeteilt werden muss. Es liegt der Verdacht nahe, dass die Bank provisionsorientiert den Fonds anbietet ohne dabei das Wohl ihres Kunden im Auge zu haben.

König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III: Anleger erhalten Schadensersatz

Wird ein Anleger nicht über alle Risiken aufgeklärt oder werden ihm wichtige Tatsachen, wie die Innenprovision, verschwiegen, stehen ihm Schadensersatzansprüche zu. Der Anleger wird dann so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III nie gezeichnet. Anleger müssen die 10-jährige absolute Verjährungsfrist beachten. Sofortiges Handeln ist notwendig – es droht die Verjährung!

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III
König & Cie. Renditefonds 55 Suezmax-Tanker Fonds III