König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III ++ Schiffsfonds

Der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III wurde 2007 vom Emissionshaus König & Cie. emittiert. Die Prognosen werden nicht eingehalten. Anleger fragen sich, ob sie ihre Beteiligung kündigen und ihr Geld zurückverlangen können.

Was macht der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III?

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III beläuft sich auf 83.963.000,00 EUR. 40.457.000,00 EUR davon sind durch Kredite finanziert. 43.506.000,00 EUR stammen aus den Einlagen der Gesellschafter. In den Jahren 2008 und 2009 wurden Ausschüttungen von insgesamt 12 % geleistet. Seither sind die Ausschüttungen eingestellt.
Der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III ist ein Dachfonds, der sich an den beiden Einschiffgesellschaften

- MT „King Darius“ Tankschifffahrts GmbH & Co. KG
- MT „King Duncan“ Tankschifffahrts GmbH & Co. KG


beteiligt, die wiederum zwei Tanker mit den gleichlautenden Namen halten.

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III: Prognosen nicht eingehalten

Der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III hat die Erwartungen der Anleger nicht erfüllt. Prognosen wurden nicht eingehalten. Gemäß der Leistungsbilanz aus dem Jahr 2011 sind aufgrund der geringen Einnahmen der MT „King Duncan“ und der „immer restriktiveren Auslegung der Schiffshypothekendarlehensverträge" die Ausschüttungen ausgeblieben. Seither wurden die Ausschüttungen nicht wieder aufgenommen, was angesichts der schwierigen Lage auf den internationalen Schifffahrtsmärkten nicht verwunderlich ist.

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III: Risiko des Totalverlustes

Freilich hatte man den Anlegern anderes versprochen. Die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III war als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden, die sogar zur Altersvorsorge geeignet sein sollte, so berichten Anleger des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III. Viele Anleger sind noch nicht einmal darüber aufgeklärt worden, dass sie sich als Kommanditist an einer Kommanditgesellschaft beteiligen und dass diese als unternehmerische Beteiligung von vornherein das Risiko des Totalverlustes in sich birgt. Die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III ist als unternehmerische Beteiligung für sicherheitsorientierte Anleger ungeeignet.

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III: Umfassende Beratung gefordert

Ein Anlageberater muss anleger- und anlagegerecht beraten. Er muss also prüfen, ob der von ihm angebotene Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III den individuellen Bedürfnissen seines Kunden entspricht. Der Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III konnte nur Anlegern angeboten werden, die bereit sind, hohe Risiken einzugehen und die auch den Verlust ihres Geldes in Kauf nehmen. Das ist nach den Erkenntnissen von Resch Rechtsanwälte aber nicht die Zielgruppe, die sich an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III beteiligt hat. Viele Anleger des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III sind deshalb falsch beraten worden.

Rückforderung von Ausschüttungen

Zu den Beratungspflichten des Anlageberaters gehört auch der Hinweis, dass Ausschüttungen unter Umständen wieder zurückgefordert werden müssen, wenn diese Ausschüttungen nicht durch Gewinne erwirtschaftet wurden. Bei Liquiditätsproblemen oder gar bei der Insolvenz kann der Insolvenzverwalter gemäß § 172 HGB die Rückzahlung dieser Ausschüttungen verlangen. Die Anleger müssen sich bewusst sein, dass die Rückforderung der Ausschüttungen nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen abgewehrt werden kann.

Verlängerte Verjährung für Rückforderung

Die Forderung zur Rückzahlung von Ausschüttungen unterliegt nicht der 10-jährigen absoluten Verjährungsfrist, wie die potenziellen Schadensersatzansprüche. Den Anlegern droht also nicht nur der Totalverlust, sondern sie müssen sogar befürchten, dass sie bereits erhaltene Ausschüttungen am Ende wieder zurückzahlen müssen.

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III: Aufklärung über Provision

Ist die Beteiligung über eine Bank vermittelt worden, musste diese zudem auf die sogenannten Kickback-Zahlungen, auch Rückvergütung genannt, hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III erhalten hat. In diesen verdeckten Innenprovisionen sieht der Bundesgerichtshof einen Interessenkonflikt, der dem Anleger ungefragt offengelegt werden muss.

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III: Schadensersatz für Anleger

Wird diese Innenprovision verschwiegen oder wird der Anleger falsch beraten, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes wird der Anleger dann so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III nicht gezeichnet.

12.04.2016

König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III ++ Schiffsfonds
König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III ++ Schiffsfonds

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der König & Cie. Renditefonds 69 Produktentanker Fonds III die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.