König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I ++ König & Cie. Dach Investment

Das Emissionshaus König & Cie. hat den gemischten Dachfonds König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I im Jahr 2006 aufgelegt. Die Diversifizierung in verschiedene Produktlinien sollte den Anlegern eine Sicherheit bieten. Trotzdem droht der Totalverlust. Was können Anleger tun? Wie können sie ihr Geld zurückverlangen?

Konzept des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I

Das König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I beteiligt bei einer Fondslaufzeit bis 2024 an zwei Kommanditgesellschaften. Dabei handelt es sich um die

König & Cie. Erste Dach Investment GmbH & Co. KG
König & Cie. Zweite Dach Investment GmbH & Co. KG


70 % des Kommanditkapitals des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I wurden in die  König & Cie. Erste Dach Investment GmbH & Co. KG und 30 % in die König & Cie. Zweite Dach Investment GmbH & Co. KG investiert. Das Fondskapital in Höhe von 20 Millionen Euro soll über die König & Cie. Erste Dach Investment GmbH & Co. KG zu 20 % in deutsche und britische Lebensversicherungsfonds, zu 50 % in König & Cie. Schiffsfonds investiert werden. Das restliche Investment erfolgt über die König & Cie. Zweite Dach Investment GmbH & Co. KG zu 15 % in Immobilienfonds und die restlichen 15 % in Private Equity Fonds.

Die Beteiligungen des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I
Bemerkenswerterweise steht im Prospekt dann „Lege nie alle deine Eier in einen Korb, denn es könnte ein Loch drin sein“. Es ist zwar kein Loch im Korb, aber viele faule Eier. Dazu muss man sich die einzelnen Beteiligungen näher anschauen. Bei der Beteiligung handelt es sich um:

König & Cie. MS „STADT ROSTOCK“ Zweite T+H Schiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MS „KING ADRIAN“ Schiffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG
König & Cie. MS „CAPE RAY“ Schiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "CAPE BRASILIA" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "KING DAVID" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "KING ERNEST" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "KING EVEREST" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "KING DARIUS" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. MT "KING DUNCAN" Tankschiffahrts GmbH & Co. KG
König & Cie. Zweite Britische Leben GmbH & Co. KG  
König & Cie. Dritte Britische Leben GmbH & Co. KG
König & Cie. Deutsche Leben 3 GmbH & Co. KG
König & Cie. Immobilienfonds Wolfsburg-Fallersleben GmbH & Co. KG
König & Cie. II. International Private Equity GmbH & Co. KG
König & Cie. International Private Equity GmbH & Co. KG


König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I: Schiffsbeteiligungen haben Schlagseite
Die übermäßige Gewichtung der Schiffsfonds wird für den König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I zum Problem. Eine Reihe von Schiffsfonds ist mittlerweile im Insolvenzverfahren, so die MT „KING EVEREST“, die MT „KING ERNEST“, die MS „KING ADRIAN“, die MS „STADT ROSTOCK“. Andere Schiffsfonds kämpfen ums Überleben oder die Fondsschiffe mussten verkauft werden. Diese Ausfälle führen zu erheblichen Problemen für den gesamten König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I.

König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I: Risiko des Totalverlustes
Für sicherheitsorientierte Anleger war die Beteiligung von vornherein ungeeignet. Zu den Aufgaben des Anlageberaters gehört, dass er sich mit den individuellen Bedürfnissen seines Kunden auseinandersetzt. Der Bundesgerichtshof sagt, der Vermittler muss anleger- und objektgerecht beraten. Das heißt, er muss also genau prüfen, ob der von ihm angebotene König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I zu den persönlichen Bedürfnissen des Anlegers passt. Der Vermittler hätte den König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I also nur Anlegern anbieten dürfen, die bereit sind, erhebliche Risiken einzugehen und die auch den Totalverlust akzeptieren.

König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I: Banken müssen über Provision aufklären
Wird die Beteiligung an dem König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I über eine Bank vermittelt, muss diese zudem über die Innenprovision aufklären, die sie für die Vermittlung des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung einer solchen Rückvergütung (Kickback-Zahlung) einen Interessenkonflikt, der dem Anleger ungefragt offengelegt werden muss.

König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I: Anleger fordern Schadensersatz
Wird ein Anleger nicht umfassend beraten oder werden ihm wesentliche Fakten wie die Innenprovision  verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Der Anleger wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I nicht erworben. Entsprechend liegen bereits Urteile gegen die Postbank vor, die leider nicht hinreichend über alle Risiken des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I aufgeklärt hat.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des König & Cie. Renditefonds 52 Investment Portfolio I die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.