Leonidas Associates II

Bei der Leonidas Associates II GmbH & Co. KG handelt es sich um einen Solarfonds, der am 02. März 2010 prospektiert wurde. Gegen Zahlung einer Mindestbeteiligungssumme in Höhe von € 10.000 erhofften sich viele Anleger aufgrund der prognostizierten Ausschüttung von 281% hohe Gewinne. Allerdings kam es anders als erwartet. Die Auszahlung der Leonidas Associates II betrug lediglich 45%. Zu Recht fragen sich die Anleger der Leonidas Associates II ob und wie sie ihr Geld retten können. Gibt es Schadensersatzansprüche?

Leonidas Associates II: Unsichere Geldanlage

Es ist erschreckend wieviele sicherheitsorientierte Anleger in die Leonidas Associates II investierten. Dabei erhofften sie sich aufgrund des potenten Wirtschaftsbereich der erneuerbaren Energien eine starke Altersvorsorge. Als sichere Geldanlage stellte sich eine Investition in die Leonidas Associates II jedoch keineswegs dar.

Leonidas Associates II: Viel Lärm um nichts
Eine Beteiligung an der Leonidas Associates II wurde vor allem mit einem hohen Maß an Sicherheit beworben. Hierbei sprach die Leonidas Associates II im Rahmen ihrer Emissionsprospekte in aller erster Linie von einem Höchstmaß an Transparenz. Darüber hinaus warb die Leonidas Associates II mit niedrigen Fondsnebenkosten und einem umfangreichen Sicherheitskonzept. Letzteres fußte auf der staatlichen Unterstützung, die den erneuerbaren Energien durch das EEG zuteil wird. Was sich im Prospekt der Leonidas Associates II noch vielversprechend anhörte, stellte sich als risikoreiche Beteiligung heraus.

Leonidas Associates II: Der drohende Totalverlust
Natürlich fürchten die Anleger der Leonidas Associates II um ihr investiertes Kapital. Schließlich bleiben die Ausschüttungen der Leonidas Associates II weit hinter den prognostizierten Zahlen zurück. Teilweise mussten die Anleger der Leonidas Associates II gar komplett auf ihre Auszahlung verzichten. Die Anleger Leonidas Associates II schließen selbstverständlich aus der schwachen Ausschüttung auf die gesamte Performance des Solarfonds. Da sie sich eine unternehmerische Beteiligung an der Leonidas Associates II kauften, müssen sie den Totalverlust des eingesetzten Kapitals zzgl. Agio befürchten.

Leonidas Associates II: Falschberatung der Anleger
Doch wie kann es dazu kommen, dass sich sicherheitsorientierte Anleger an einem unsicheren Solarfonds wie dem Leonidas Associates II beteiligen? Fest steht, dass es im Rahmen der Beratung zur Leonidas Associates II zu Falschberatungen gekommen sein muss. Die Anlageberater sind von Gesetzes wegen dazu verpflichtet, umfassend auf die Risiken einer Beteiligung bis hin zum Totalverlust des Kapitals hinzuweisen. Darüber hinaus müssen Sie sicherheitsorientierten Anlegern von einer risikoreichen Beteiligung abraten.

Leonidas Associates II: Rechtliche Möglichkeiten der Anleger
Sollten Anleger der Leonidas Associates II Opfer einer Falschberatung geworden sein, müssen sie dies nicht tatenlos hinnehmen. Sie können mithilfe einer starken juristischen Unterstützung Ansprüche geltend machen, um ihr Geld zu retten. Zum einen ist ein Schadensersatzanspruch gegen den zuständigen Anlageberater möglich. Darüber hinaus kann die Beteiligung nach Falschberatung gekündigt werden. Darin sieht der BGH in ständiger Rechtsprechung einen außerordentlichen Grund zur Kündigung.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der Leonidas Associates II die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030- 8859770 oder füllen Sie den Fragebogen aus.