Leonidas Associates XI

Die Fondsgesellschaft Leonidas Associates XI GmbH & Co. KG prospektierte am 24. Oktober 2012 ihren Windkraftfonds Leonidas Associates XI. Hierbei hatten Anleger die Möglichkeit gegen Zahlung einer Mindestbeteiligungssumme in Höhe von € 10.000 eine unternehmerische Beteiligung an der Leonidas Associates XI zu erkaufen. Aufgrund der hohen Renditechancen, auf die die Leonidas Associates XI in ihrem Prospekt hinwies, konnte sie viele Anleger für sich gewinnen. Da die tatsächlichen Ausschüttungen weit unter den Prognosen bleiben, fragen sich die Anleger der Leonidas Associates XI nun wie sie ihr Geld retten können.

Leonidas Associates XI: Schwaches Investitionsobjekt

Investitionsobjekte der Leonidas Associates XI sind Windparks in Frankreich. Aufgrund der anfänglich starken Unterstützung der erneuerbaren Energien seitens der EU versprachen sich die Anleger der Leonidas Associates XI große Gewinne. Allerdings bleiben die wirtschaftlichen Ergebnisse der Windkraftanlagen weit hinter den Erwartungen der Leonidas Associates XI. Insbesondere die Windparks La Voice Romaine und Saulces sind wirtschaftlich schwach.

Leonidas Associates XI: Prognosen sind unrealistisch
Im Gegensatz zu den tatsächlichen Zahlen, waren die prognostizierten Ausschüttungen der Leonidas Associates XI sehr hoch. Zum Laufzeitende des Fonds im Jahr 2028 sollten in Summe 226% an die Anleger der Leonidas Associates XI ausgeschüttet werden. Den schwachen Ergebnissen der Investitionsobjekte von Leonidas Associates XI ist geschuldet, dass diese Ergebnisse mittlerweile unrealistisch sind. Die tatsächlichen Ausschüttungen der Leonidas Associates liegen derzeit bei schwachen 3%.

Leonidas Associates XI: Totalverlustrisiko der Anleger
Aufgrund der schwachen Leistung von Leonidas Associates XI ist es nachvollziehbar, dass die Anleger Angst um ihre Beteiligungssumme haben. Anleger haben sich mit der unternehmerischen Beteiligung an der Leonidas Associates XI hohe Risiken erkauft. Sollte sich die wirtschaftliche Performance der Leonidas Associates XI nicht bald bessern oder es gar zur Insolvenz der Leonidas Associates XI kommen, besteht ein hohes Totalverlustrisiko.

Leonidas Associates XI: Aufklärungspflicht der Anlageberater
Über die umfangreichen Risiken einer Beteiligung an der Leonidas Associates XI hätten die Anleger umfassend aufgeklärt werden müssen. Insbesondere das Totalverlustrisiko einer Beteiligung muss zur Sprache gebracht werden. Sollte eine Aufklärung im Bezug auf die Leonidas Associates XI nur unzureichend stattgefunden haben oder das Risiko gar komplett verschwiegen worden sein, wird von einer Falschberatung gesprochen.

Leonidas Associates XI: Schadensersatzanspruch
Im Falle einer Falschberatung, müssen die Anleger der Leonidas Associates XI das Unrecht nicht tatenlos hinnehmen. Mithilfe einer starken juristischen Unterstützung an ihrer Seite, können Rechte geltend gemacht werden. Zum einen ist dabei an einen Schadensersatzanspruch gegen den Anlageberater zu denken. Dieser hat mit der Falschberatung eine Pflichtverletzung begangen.

Leonidas Associates XI: Kündigung der Beteiligung
Nach Falschberatung eröffnet sich für den Anleger auch ein Weg aus der unternehmerischen Beteiligung. Dies hat der BGH in ständiger Rechtsprechung bestätigt. Sollte es zur Falschberatung gekommen sein, erkennt er diese als Grund zur außerordentlichen Kündigung der Beteiligung an.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der Leonidas Associates XI die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030- 8859770 oder füllen Sie den Fragebogen aus.