MIDAS Mittelstandfonds ++ Wie geht es weiter?

 

Die MIDAS Mittelstandsfonds sind immer noch in Schockstarre. Die Zeit ist stehen geblieben, wie die Website offenbart. Der im Februar 2013 verhaftete Marc-Christian Schraut ist immer noch als Vorstand genannt. Die letzten Nachrichten datieren vom 18.10.2012.

Wie geht es weiter? MIDAS Mittelstandsfonds von der S&K gekapert.

Ursprünglich hatten die MIDAS Mittelstandsfonds die Vergabe von stillen Beteiligungen an Mittelstandsunternehmen als Tätigkeitsgebiet ausgewiesen. Anleger konnten dort ihr Geld in den Midas Mittelstandsfonds einbringen und sollten eine solide Rendite erwarten. Im Dezember 2011 und im Jahr 2012 wurde eine Änderung des Liquiditätsmanagements beschlossen. Dies geschah auf Veranlassung der neuen Eigentümer, der S&K-Gruppe.

Gelder der Midas Mittelstandsfonds fließen an S&K Gruppe

Bis Mitte 2012 flossen dann aus liquiden Mitteln der Midas Mittelstandsfonds 2 bis 5 Darlehen in einer Gesamthöhe von 24,25 Millionen Euro an verschiedene Unternehmen der S&K-Gruppe. Beim MIDAS Mittelstandsfonds 3 war es ein Betrag von rund 12 Millionen Euro, was 50 % des eingezahlten Kapitals entspricht. Diese Darlehen sollten bis zu 80% mit Grundpfandrechten an den Immobilien der S&K-Gruppe abgesichert sein.

Zweifel, ob Midas Mittelstandsfonds tatsächlich abgesichert sind

Unbekannt ist, ob tatsächlich eine solche Absicherung geschehen ist. Selbst wenn diese Absicherung formell erfolgt ist, bestehen an deren Werthaltigkeit erhebliche Zweifel. Im Rahmen der Ermittlungen gegen die S&K-Gruppe wurde bekannt, dass die Bewertung des S&K-Immobilienbestandes aufgrund von „Gefälligkeitsgutachten“ deutlich überhöht war.

Midas nimmt Wertberichtigung vor

Ob also jemals die der S&K-Gruppe gewährten Darlehen zurückfließen, ist zweifelhaft. Bislang jedenfalls hat die S&K-Gruppe keine Zins- und Tilgungsleistung erbracht. In dem Jahresabschluss 2012 hat MIDAS mithin auch eine komplette Wertberichtigung vorgenommen. Daraus folgt ein Wertverlust der Fondsanteile auf nur noch 25 % der ursprünglichen Zeichnungssumme.

Midas Mittelstandsfonds handlungsunfähig

Wie in einem Rundschreiben an die Gesellschafter vom 20.09.2013 weiter mitgeteilt wird, heißt es, dass aufgrund fehlender Vollmachten der treuhänderischen Tätigkeit der MIDAS Mittelstandsfonds erheblich beeinträchtigt ist. Es besteht derzeit keine Verfügungsgewalt über die Konten der MIDAS Mittelstandsfonds. Daher können weder Ratenzahlungen eingezogen, Auseinandersetzungsguthaben ausgezahlt oder andere Anlageentscheidungen getroffen werden.

Alles ist blockiert. Was können Anleger tun?

Zunächst sollten alle rechtlichen Mittel der Anleger genutzt werden, um den Stillstand bei den MIDAS Mittelstandsfonds zu überwinden. Letztlich halten es die Anleger in der Hand, die Entscheidungen der Treuhänder und der Geschäftsführung maßgeblich zu bestimmen. Das Problem ist, dass die Anleger sich nicht organisieren und ihre Interessen nicht gemeinsam durchsetzen.

Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen MIDAS Mittelstandsfonds

Die Anleger sind regelmäßig nicht über die Risiken der Beteiligung hinreichend aufgeklärt worden. Hinweise auf das Totalrisiko sind unterblieben. Die mangelnde Verkäuflichkeit, garantierte Ausschüttungen, potenzielle Rückforderungsansprüche für erhaltene Ausschüttungen wurden nicht erläutert.

Ein Anlageberater ist aber zu einer vollständigen Aufklärung verpflichtet. Unterlässt er diese Aufklärung, ist er zur Leistung von Schadensersatz verpflichtet.

Resch Anlegerrecht

 

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der MIDAS Mittelstandsfonds die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.