MIG Fonds 10

Bei der MIG GmbH & Co. Fonds 10 KG handelt es sich um eine Kommanditgesellschaft, die das Kapital ihrer Anleger in zukunftsträchtige Unternehmen investiert. Diese Unternehmen entstammen beispielsweise der Bio- und Medizintechnologie. In diesen Bereichen besteht laut der MIG Fonds 10 eine chancenreiche Anlagemöglichkeit. Was die MIG Fonds 10 ihren Anlegern dabei verschweigt ist das Risiko von Venture Capital, welches den Unternehmen zur Verfügung gestellt wird. Dieses Wagniskapital sorgt für ein hohes Totalverlustrisiko auf Seiten der Anleger. Aus diesem Grund sollten sicherheitsorientierte Anleger unbedingt Abstand zur MIG Fonds 10 nehmen.

MIG Fonds 10: Wagniskapital für nicht börsennotierte Unternehmen

Die MIG Fonds 10 investiert das Kapital ihrer Anleger in zukunftsgewandte Unternehmen. Hierbei fließt das Venture Capital beispielsweise in Unternehmen aus den Bereichen Biotechnologie, Medizintechnik und der Kommunikationstechnologie. Obwohl der Anleger laut der MIG Fonds 10 von einer breit gefächerten Verteilung des Anlagekapitals auf verschiedene innovative Unternehmen profitiert, wird das damit einhergehende Risiko der Beteiligung verschwiegen. Auch, wenn die Unternehmen innovativ sein mögen, ist ihre Zukunft dennoch ungewiss. Die MIG Fonds 10 setzt ihr Wagniskapital in nicht börsennotierte Unternehmen, die von heute auf morgen insolvent gehen könnten. Dies macht eine Beteiligung an der MIG Fonds 10 lediglich für mutige Anleger empfehlenswert. Sicherheitsorientierte Anleger hingegen sollten Abstand von dieser risikoreichen Beteiligung nehmen.

MIG Fonds 10: Falschberatung durch Vertriebe
Resch Rechtsanwälte haben mehrfach feststellen müssen, dass Mandanten eine Beteiligung an der MIG Fonds 10 ans Herz gelegt wurde. Dabei wurde das hohe Totalverlustrisiko, das Venture Capital innewohnt, verschwiegen. Häufig überzeugten die Vertriebe potentielle Anleger sogar davon, stabile Kapitalanlagen aufzukündigen und für die unsichere Beteiligung an der MIG Fonds 10 einzusetzen.

MIG Fonds 10: falsch beratene Anleger haben Rechte
Sollten Anleger auf der Suche nach einer sicheren Geldanlage gewesen sein, ist die Enttäuschung nach Wahl der MIG Fonds 10 groß. Allerdings stehen den Anlegern, die durch einen Anlageberater oder Vertrieb falsch beraten wurden, Rechte zu. Durch diese Rechte ist es den Anlegern möglich sich von der Beteiligung zu lösen oder einen bereits entstandenen Schaden ersetzt zu bekommen.
Es besteht für falsch beratene Anleger ein Recht auf Schadensersatz gegen denjenigen, durch den sie eine Falschberatung erfahren haben. Darüber hinaus eröffnet der BGH in ständiger Rechtsprechung ein außerordentliches Kündigungsrecht der Beteiligung.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der MIG Fonds 10 die kostenlose Prüfung ihres Falles an und schätzen ein, ob eine solche Kündigung oder Schadensersatz möglich ist. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.