MPC Flottenfonds III Starflotte ++ MPC Schiffsfonds ++ MPC Schiffe

 

Im Jahr 2004 hat die MPC Capital AG den MPC Flottenfonds III Starflotte aufgelegt. Im Jahr 2014 kam es zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen dem MPC Flottenfonds III und der Reederei E.R. Schifffahrt. Um 50 Millionen Dollar wurde gestritten. Die E.R. Reederei konnte einen Etappensieg verbuchen. Die Leidtragenden sind die Anleger, die nun keine Ausschüttungen mehr erhalten.

MPC Flottenfonds III Starflotte trägt Risiko des Totalverlustes

Offenkundig sind die Anleger nicht über die mit der Beteiligung an dem MPC Flottenfonds III verbundenen Risiken hinreichend aufgeklärt worden. Ihnen wurde nicht bewusst gemacht, dass es sich dabei um eine unternehmerische Beteiligung handelt, deren Renditen nicht garantiert sind. Grundsätzlich trägt auch der MPC Flottenfonds III Starflotte das Risiko des Totalverlustes.

Risiko bei Ausschüttungen des MPC Flottenfonds III Starflotte

Die Anleger treten als Kommanditist der dem MPC Flottenfonds III Starflotte bei. Die Haftung des Kommanditisten ist grundsätzlich auf die Einzahlung seiner Einlage beschränkt. Wenn jedoch Ausschüttungen erfolgen, die nicht durch Gewinne erwirtschaftet sind, lebt die Haftung in Höhe dieser Ausschüttungen wieder auf. Der Anleger der MPC Flottenfonds III Starflotte kann zur Rückzahlung der Ausschüttungen verpflichtet sein.

Ansprüche gegen MPC Flottenfonds III Starflotte teilweise verjährt

Allerdings sind die Rechtsansprüche auf Schadensersatz aus der Falschberatung zwischenzeitlich verjährt. Es gilt eine absolute Verjährungsfrist von Tag genau 10 Jahren. Nicht unter die Verjährung fallen Abwehransprüche gegen mögliche Rückforderungen von Ausschüttungen. Alle Ansprüche auf Schadensersatz und Rückabwicklung sind allerdings nicht mehr rechtlich durchsetzbar.

03.08.2015