MPC Santa-R Schiffe: Insolvenzverwalter fordert Ausschüttungen trotz Verjährung zurück

Der Insolvenzverwalter Dr. Hagen Freiherr von Diepenbroick fordert von den Anlegern des MPC Fonds Santa-R Schiffe die Ausschüttungen der Jahre 2003 bis 2008 mit zum großen Teil fehlerhafter Berechnungen zurück. Anleger können sich zudem erfolgreich auf Verjährung berufen.

MPC Santa R Schiffe im Insolvenzverfahren

Die Beteiligungsgesellschaft MS „Santa-R Schiffe“ mbH & C. KG, die wiederum in die sieben Schiffgesellschaften MS „Santa Rafaela“, MS „Santa Rebecca“, MS „Santa Ricarda“, MS „Santa Roberta“, MS „Santa Romana“, MS „Santa Rosanna“ und MS „Santa Rufina“ investierte, befindet sich seit dem 07.05.2014 in der Insolvenz.

In den Jahren 2003 bis 2008 hat die Beteiligungsgesellschaft Ausschüttungen in Höhe von 53% der Nominaleinlagen der Anleger geleistet, bei denen es sich um Auszahlung vorhandener Liquidität gehandelt haben soll. Obwohl die Schiffe aus der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit einen Überschuss erzielen konnten, haben die für die Schiffe vorgenommenen Abschreibungen zu erheblichen Verlusten geführt, die den Gesellschafterkonten der Anleger zugewiesen wurden. Die Ausschüttungen stammten nicht aus Gewinnen der Gesellschaft.

Anfang Januar 2018 fordert die Rechtsanwaltskanzlei Münzel Böhm im Namen des Insolvenzverwalters von den Anlegern des MPC Schiffsfonds MS „Santa-R Schiffe“ die Ausschüttungen zurück. Dabei soll die Rückzahlung bis zum 24.01.2018 erfolgen.

MPC  Santa-R Schiffe: Sanierungskonzept 2011 unberücksichtigt

Der Insolvenzverwalter hat bei den Berechnungen nicht einmal das Sanierungskonzept 2011 berücksichtigt, bei dem mehr als 900 Anleger Ausschüttungen zurückgezahlt hatten. Bei diesen Anlegern ist die Berechnung des Rückforderungsbetrages schlicht falsch.

MPC Santa-R Schiffe: Forderungen sind verjährt

Die Forderung des Insolvenzverwalters dürfte allerdings nach dem Wortlaut der Regelungen des Handelsgesetzbuchs bereits verjährt und daher nicht mehr durchsetzbar sein. Resch Rechtsanwälte vertreten bereits zahlreiche Anleger dieses Fonds und werden die Mandanten gegen die Forderungen verteidigen.

Die Anleger sollten sich gegen die Forderung verteidigen und die Ausschüttungen nicht zum festgesetzten Termin zurückzahlen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Dachfonds MPC Santa R Schiffe die kostenlose Prüfung ihres individuellen Falles an, ob die erhaltenen Ausschüttungen wieder zurückgezahlt werden müssen. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70. Sie erhalten eine kostenlose Ersteinschätzung Ihres Falles.