Oltmann Gruppe 24. Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat

Im Jahr 2008 hat die Oltmann Gruppe den Dachfonds 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat aufgelegt. Es gab wohl kaum einen schlimmeren Zeitpunkt, als mitten in der ausbrechenden Weltwirtschaftskrise. Die Prognosen sind nicht eingehalten worden. Die Anleger des 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat fragen sich, ob sie die Beteiligung rückabwickeln können.

Basisdaten des 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat
Das Gesamtinvestitionsvolumen des Dachfonds 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat beträgt € 60.135.000,00. Die Anleger erbringen davon mit ihren Einlagen € 24.125.000,00. Die Fremdfinanzierung beträgt € 36.010.000,00. Der Dachfonds 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat beteiligt sich an drei Einschiffgesellschaften:

- MS „Extum“, ein Mehrzweckfrachtschiff,
- MS „Damsum“, ein Mehrzweckfrachtschiff,
- MS „Halte“, ein Mehrzweck-Bulkerfrachtschiff


Zum Zeitpunkt der Prospekterstellung befanden sich die beiden Mehrzweckfrachtschiffe (MS „Extum“ und MS „Damsum“) noch im Bau und sollten erst im Oktober 2009 und im März 2010 übernommen werden.

Mit dem Ausbruch der Weltwirtschaftskrise 2008 ging nicht nur der Schiffsmarkt, sondern auch die Einschiffgesellschaften der 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat auf Tauchfahrt. Die Ausschüttungen wurden eingestellt.

24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds: Risiko des Totalverlustes

Für sicherheitsorientierte Anleger ist die Beteiligung an dem Dachfonds 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat von vornherein ungeeignet gewesen. Daran ist nicht allein die 2008 ausgebrochene Weltwirtschaftskrise schuld. Schon damals war erkennbar, dass es ein  Überangebot an Schiffen geben würde, das zu einem dramatischen Einbruch bei den Charterraten geführt hat. Auch nachdem sich weltweit die Wirtschaft wieder erholt hat, ist der Schifffahrtsmarkt immer noch im Krisenmodus. Das war bereits 2008 erkennbar, wie das Hanseatische Oberlandesgericht in Hamburg zutreffend in einem Urteil aus dem Jahr 2008 festgestellt hat.

24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds: Umfassende Beratung nötig

Ein Anlageberater muss seinen Kunden umfassend beraten. Der Bundesgerichtshof sagt, dass eine anleger- und anlagegerechte Beratung stattfinden muss. Der Anlageberater muss genau prüfen, ob der von ihm empfohlene 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat zu den persönlichen Bedürfnissen des Anlegers passt.

24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds: Anspruch auf Schadensersatz
Wird ein Anleger falsch beraten oder werden ihm wesentliche Fakten verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat nicht gezeichnet.

07.06.2017

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des 24. Oltmann Gruppe Tonnagesteuer Renditefonds – Briese Riffgat die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.

Imagefilm

Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.
Wenn Sie als Kapitalanleger Probleme haben, dann sind Resch Rechtsanwälte für Sie da.

Referenzen

Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.
Jochen Resch mit Dr. Dr. Cay von Fournier im Interview über das Thema Exzellente Unternehmen.