Lloyd Flottenfonds VII ++ MS „PATRICIA SCHULTE“ ist insolvent

 

Das Amtsgericht Niebüll hat am 28.12.2015 das vorläufige Insolvenzverfahren über die zum Lloyd Flottenfonds VII gehörende Objektgesellschaft des Containerschiffs MS „PATRICIA SCHULTE“ eröffnet (Az. IN 121/15). Welche Konsequenzen hat das für die Anleger des Lloyd Flottenfonds VII? Können die Anleger Schadensersatz verlangen?

Probleme des Lloyd Flottenfonds VII

Der Lloyd Flottenfonds VII ist einer von vielen Schiffsfonds, die an den Überkapazitäten des Weltmarktes scheitern. Diese Überraschung kommt freilich nicht überraschend. Auch schon bei Auflage des Lloyd Flottenfonds VII hätten diese Risiken erkannt werden können.

Lloyd Flottenfonds VII keine sichere Kapitalanlage

Der Lloyd Flottenfonds VII ist aber den Anlegern als sichere Kapitalanlage vermittelt worden. Auf die mit der Beteiligung verbundenen unternehmerischen Risiken wurde nicht hingewiesen, die letztlich bis zum Risiko des Totalverlustes gehen können. Für sicherheitsorientierte Anleger ist eine solche Beteiligung deshalb grundsätzlich nicht geeignet.

Anleger des Lloyd Flottenfonds VII nicht umfassend beraten

Ein Anlageberater muss aber seinen Kunden anleger- und anlagegerecht beraten, er muss also genau prüfen, ob der von ihm angebotene Lloyd Flottenfonds VII zu den persönlichen Bedürfnissen seines Kunden passt. Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss diese auf die Innenprovision hinweisen, die sie für die Vermittlung der Beteiligung an dem Lloyd Flottenfonds VII erhalten hat. Der Bundesgerichtshof sieht nämlich in der sogenannten Kickback-Zahlung einen Interessenkonflikt, der dem Kunden ungefragt offengelegt werden muss.

Anlegern des Lloyd Flottenfonds VII droht Verjährung

Wird der Kunde nicht richtig beraten oder werden ihm Innenprovisionen verschwiegen, steht ihm grundsätzlich ein Anspruch auf Schadensersatz zu. Der Anleger wird dann so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Lloyd Flottenfonds VII nicht erworben. Für Schadensersatzansprüche droht allerdings die absolute Verjährungsfrist von zehn Jahren.

Lloyd Flottenfonds VII ++ MS „PATRICIA SCHULTE“ ist insolvent
Lloyd Flottenfonds VII ++ MS „PATRICIA SCHULTE“ ist insolvent

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Lloyd Flottenfonds VII die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.