RWB Special Market Germany II

Die 1999 gegründete RWB AG rühmt sich selbst mit ihrer umfassenden Expertise im Private-Equity-Bereich. Nach firmeneigenen Angaben garantiert das Anlagekonzept der RWB AG ihren Anlegern ein Höchstmaß an Sicherheit. Sie setzt auf eine breite Palette von Fondsgesellschaften. Hierzu zählen unter anderem die sogenannten Special Market Fonds. Diese fokussieren sich auf einen bestimmten geografischen oder themenspezifischen Markt. Ein Beispiel hierfür ist die RWB Special Market GmbH & Co. Germany II KG. Er wurde am 30.11.2011 geschlossen und umfasst ein gezeichnetes Kapital von insgesamt € 5.900.000. Der Gesamtinvestitionswert in Höhe von € 6.800.000 der RWB Special Market Germany II fließt in insgesamt 36 unterschiedliche Zielunternehmen, die allesamt in Deutschland ansässig sind. Resch Rechtsanwälte können sicherheitsorientierten Anlegern nur davon abraten in die RWB Special Market Germany II zu investieren. Eine stabile Geldanlage sieht anders aus.

RWB Special Market Germany II: Das hohe Risiko von Private Equity

Die RWB Special Market Germany II bezeichnet sich selbst als Experten auf dem Gebiet Private Equity. Hierbei fließt das Geld der Anleger in Unternehmen, die nicht börsennotiert sind. Die Nachteile einer Beteiligung an der RWB Special Market Germany II liegen auf der Hand. Sobald ein Unternehmen einen Börsengang gestartet hat, bietet dies ein ungleich höheres Maß an Sicherheit für die Anleger. Ist dies nicht der Fall setzt sich der Anleger einem sehr hohen Totalverlustrisiko aus. Jeder Anleger, der sich auf der Suche nach einer sicheren Altersvorsorge befindet, sollte Abstand vom Bereich Private Equity und damit auch der RWB Special Market Germany II nehmen. Lediglich mutige Glücksritter, denen die eine oder andere finanzielle Einbuße nicht bitter aufstößt, können eine Investition in die RWB Special Market Germany II wagen.

RWB Special Market Germany II: Undurchsichtiges Dachfondskonzept
Neben dem Bereich Private Equity, zeichnet die RWB Special Market Germany II noch ein weiteres risikoreiches Konzept aus. Die RWB AG agiert in Form von Dachfonds. Das bedeutet im Detail, dass zunächst das gesamte Kapital in einem großen Fonds angehäuft wird. Die Anleger wissen bei der RWB Special Market Germany II lediglich, dass sie in nicht börsennotierte deutsche Unternehmen investieren. Der Rest obliegt der RWB AG. Sie verteilen den gesamten Dachfonds auf viele verschiedene kleine Teilfonds. So sehen sich die Anleger den Investitionen der RWB Special Market Germany II ausgeliefert. Resch Rechtsanwälte raten dringend vom Dachfondskonzept ab. Ein Anleger sollte stets wissen wohin sein investiertes Kapital wandert. Sollte es sich um ein kleines Unternehmen handeln, dessen Zukunft unsicher ist, besteht sogar ein Totalverlustrisko des eingesetzten Geldes.

RWB Special Market Germany II: Rechtliche Möglichkeiten der Anleger

Ein Anlageberater hat die gesetzliche Pflicht einen potentiellen Anleger über das Verlustrisiko eines Investments aufzuklären. Dies ist auch bei der RWB Special Market Germany II der Fall. Schließlich sollte vor allem im Bereich des höchst risikoreichen Private Equity das Totalverlustrisiko zur Sprache kommen. Ein seriöser Anlageberater muss sicherheitsorientierten Anlegern von einer Investition in die RWB Special Market Germany II abraten, da es sich um Wagniskapital (Venture Capital) handelt. Nach ergangener Falschberatung oder gar arglistiger Täuschung entsteht für den Anleger ein Anspruch auf Schadensersatz gegen den Anlageberater. Darüber hinaus ist gemäß ständiger Rechtsprechung des BGH eine außerordentliche Kündigung der Beteiligung möglich.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der RWB Special Market Germany II die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Rufen Sie an unter 030- 8859770 oder füllen Sie den Fragebogen aus.