Nordcapital MS „Hanse Spirit“ ++ Schiffsfonds ++ Insolvenz

 

Im Jahr 2007 wurde von dem Emissionshaus Hanse Nordcapital GmbH der Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” aufgelegt. Schon früh gab es Probleme. Nach einer Reihe von Sanierungsmaßnahmen musste im August 2015 der Schiffsfonds MS “Nordcapital GmbH & Co. KG Insolvenz anmelden. Anleger erleiden Totalverlust. Von wem können sie Schadensersatz verlangen?

Basisdaten des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit”
Der Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” hat ein Gesamtinvestitionsvolumen von 21.243.000,00 EUR. Die Einlagen der Anleger betragen 7.500.000,00 EUR. Es gab eine Initiatorenbeteiligung von 350.000,00 EUR. Der Rest wurde über Darlehen von 13.000.000,00 EUR finanziert. Das Agio betrug 393.000,00 EUR. Bis zum Jahr 2013 betrugen die kumulierten Ausschüttungen an die Anleger 3,6 %.

Schiffsfonds Nordcapital MS „Hanse Spirit“ steuert in Insolvenz
Der Schiffsfonds Nordcapital MS „Hanse Spirit“ hat eine prognostizierte Laufzeit von 16 Jahren. Frühzeitig zeichnete sich aber ab, dass die Prognosen nicht gehalten werden konnten. Aufgrund der anhaltenden Schiffskrise war der Start des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” schlecht gewählt. Bereits im Jahr 2009 musste ein Sanierungskonzept beschlossen werden. Eine Kapitalerhöhung wurde beschlossen und in den Jahren 2009 und 2010 umgesetzt. Dadurch wurde die Situation aber nicht wirklich verbessert. In der Leistungsbilanz 2011 heißt es, dass “für das Jahr 2012 … ein deutlich negatives Betriebsergebnis erwartet“. Die finanzierende Bank setzte die Tilgungszahlung bis Ende 2013 aus. Trotz dieser Bemühungen musste im August 2013 beim Amtsgericht Hamburg das Insolvenzverfahren beantragt werden (Az. 67b IN 168/14).

Nordcapital MS “Hanse Spirit”: Keine sichere Kapitalanlage
Dabei war den Anlegern des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” im Jahr 2007 die Beteiligung als eine sichere Anlage empfohlen worden. Sogar zur Altersvorsorge sollte sie geeignet sein. Dabei war schon damals abzusehen, dass es ein Überangebot geben würde. Die Krise hat sich dann allerdings dramatisch durch den Zusammenbruch der Weltwirtschaft im Jahr 2008 zugespitzt. Hunderte von Fonds sind in der Folgezeit in die Insolvenz gegangen. Bis heute ist eigentlich keine Besserung in Sicht. Der Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” ist also einer von vielen gescheiterten Fonds. Für die Anleger bedeutet die Insolvenz ein Totalverlust.

Nordcapital MS “Hanse Spirit”: Umfassende Aufklärung für Anleger
Auf alle Risiken hätten die Anleger des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” hingewiesen warden müssen. Es handelt sich um eine unternehmerische Beteiligung, der immer auch das Risiko des Totalverlustes innewohnt. Dieses abstrakte Risiko hat sich im Falle des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” verwirklicht. Das Geld der Anleger ist weg. Ein Anlageberater muss seine Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Der Vermittler muss also genau prüfen, ob der von ihm empfohlene Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” den persönlichen Bedürfnissen seines Kunden entspricht. Für sicherheitsorientierte Anleger war die Beteiligung zu keinem Zeitpunkt geeignet. Ein Anlageberater hätte den Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” nur Anlegern anbieten dürfen, die bereit sind, erhebliche Risiken einzugehen und die auch den Verlust ihrer Einlage verkraften können.

Nordcapital MS “Hanse Spirit”: Banken müssen über Provision aufklären
Wenn der Schiffsfonds  Nordcapital MS “Hanse Spirit” über Banken vermittelt wurde, muss diese zudem auf die Kickback-Zahlungen oder Rückvergütungen, wie der Bundesgerichtshof sie nennt, aufklären. Diese verdeckten Innenprovisionen stellen einen Interessenkonflikt dar, über den der Kunde ungefragt informiert werden muss, sagt dazu die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes.

Nordcapital MS “Hanse Spirit”: Anleger haben Anspruch auf Schadensersatz
Wird der Anleger nicht über alle mit der Beteiligung verbundenen Risiken aufgeklärt oder warden wichtige Fakten, wie die Innenprovision, verschwiegen, stehen dem Anleger Schadensersatzansprüche zu. So sind bereits in vielen höchstrichterlichen Entscheidungen Vermittler und Banken zur Leistung von Schadensersatz verurteilt worden. Das Geld der Anleger ist also nicht weg. Sie können Schadensersatzansprüche geltend machen. Sie werden dann so gestellt, als hätten sie die Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” nicht gezeichnet.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Schiffsfonds Nordcapital MS “Hanse Spirit” die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.