Nordcapital MS „E.R. Bristol“ ++ Schiffsfonds

Das Emissionshaus Nordcapital GmbH hat im Jahr 2010 den Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ aufgelegt. Bis 2016 ist das Fondsschiff verchartert. Was kommt danach? Anleger des Nordcapital MS „E.R. Bristol“ fragen sich, von wem sie den entstandenen Schaden ersetzt erhalten?

Basisdaten des Nordcapital MS „E.R. Bristol“

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ beträgt USD 43.973.000,00. Die Anleger erbringen davon mit ihren Einlagen eine Summe von USD 30.250.000,00. Es gibt eine Initiatorenbeteiligung in Höhe von USD 200.000,00. Die Fremdfinanzierung beträgt USD 12.000.000,00 und das Agio USD 1.5230.000,00. Der Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ beteiligt sich an der MS „E.R. Bristol“ Schifffahrtsgesellschaft mbH & Co. KG. Die MS „E.R. Bristol“ ist ein Bulker (Schüttgutfrachter).

Nordcapital MS „E.R. Bristol“ und die Schiffsfondskrise
Die Einsatzfähigkeit der MS „E.R. Bristol“ dürfte angesichts des Überangebotes auf dem Weltschiffsmarkt und den fallenden Charterraten äußerst schwierig werden. Für sicherheitsorientierte Anleger war die Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ von vornherein völlig ungeeignet. Die Krise auf dem Weltwirtschaftsmarkt baut seit Mitte des letzten Jahrzehntes ein Überangebot von Schiffen auf, die zu unzähligen Insolvenzen von Schiffsfonds geführt hat.

Nordcapital MS „E.R. Bristol“: Umfassende Beratung der Anleger
Ein Anlageberater muss seinen Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Vor diesem Hintergrund konnte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ nur Anlegern anbieten, die bereit sind, ein hohes Risiko einzugehen. Ein Anlageberater muss seinen Kunden umfassend beraten. Er muss ihn über alle wesentlichen Fakten aufklären. Er muss dafür sorgen, dass dem Kunden bewusst wird, dass er mit der Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ das Risiko des Totalverlustes eingeht.

Nordcapital MS „E.R. Bristol“: Bank muss über Provision aufklären
Wird die Beteiligung über eine Bank vermittelt, muss diese zudem auf die Rückvergütung hinweisen, die sie für die Vermittlung des Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ erhält. Der Bundesgerichtshof sieht in der Zahlung dieser verdeckten Innenprovision einen Interessenkonflikt, der dem Kunden ungefragt offengelegt werden muss.

Nordcapital MS „E.R. Bristol“: Anleger fordern Schadensersatz
Wird einem Kunden dieser Interessenkonflikt verschwiegen oder werden die Risiken der Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ falsch dargestellt, steht dem Anleger grundsätzlich ein Schadensersatzanspruch zu. Er wird so gestellt, als hätte er die Beteiligung an dem Schiffsfonds Nordcapital MS „E.R. Bristol“ nicht gezeichnet.

29.03.2017

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986.

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des Schiffsfonds Nordkapital MS "E.R.Bristol"die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030 885 97 70.