UDI Biogas 3 GmbH & Co. KG – Es besteht Handlungsbedarf

Die UDI Umwelt Direkt Invest Beratungsgesellschaft mbH aus Roth, auch als UDI-Gruppe bekannt, legte im April 2010 (Prospekt) mit der Beteiligungsgesellschaft UDI Biogas 3 GmbH & Co. KG einen geschlossenen Biogasfonds auf. Mit diesem konnten Anleger in drei Biogasanlagen (Kraftwerke) in Spergau und Pörsten, beide Sachsen-Anhalt und in Hesedorf, Niedersachsen investieren. Bei der Vermögensanlage handelt es sich um eine Nachrangdarlehen zur Ausreichung an Projektgesellschaften. Die vorhergesagte Entwicklung, mit einer Gesamtausschüttung von insgesamt 313 Prozent, können die Anleger jedoch nur träumen.

UDI Biogas 3: Schlechte Nachrichten reißen nicht ab

Die UDI-Gruppe sammelte seit ihrer Gründung schon eine halbe Milliarde Euro von über 17.500 Investoren ein. Immer ging es dabei um Investitionen in Biogas- oder Solaranlagen. Bis zu 6,5 Prozent Zinsen versprach man den Anlegern. Die reichten ihr Geld allerdings meistens als Nachrangdarlehen aus. Bei zahlreichen Fonds fielen die Zinsen erheblich niedriger aus als prognostiziert, öfter gab es auch gar nichts, Projektgesellschaften sind Pleite gegangen oder stehen auf der Kippe. Die Anleger sind alarmiert und es werden immer neue Zweifel laut, ob sie ihr Geld am Ender der Laufzeit vereinbarungsgemäß zurückerhalten.

UDI Biogas 3: Basisdaten
Das Gesamtinvestitionsvolumen dieses Fonds liegt inklusive Agio bei 8.568.700,00 Euro, davon haben die Anleger insgesamt 2.475.000,00 Euro Eigenkapital eingebracht. Das Fremdkapital betrug im Investitionsjahr dementsprechend 6.093.700,00 Euro. Die Laufzeit der Anlage ist nicht befristet, soll aber planmäßig mindesten 21 Jahre, bis zum 31. Dezember 2031 laufen.

UDI Biogas 3: Ambitionierte Pläne schüren Anlegererwartungen
Geworben wurden mit attraktiven Renditen aus High-Tech-Biogasanlagen. Rohstofflieferungen wären gesichert, die Einspeisevergütung garantiert, zusätzlich sollten Einnahmen durch Wärmeverkauf erzielt werden, die in der Planrechnung noch nicht mal berücksichtigt wären. Zudem wurde im Prospekt behauptet die Prognosen über die Wirtschaftlichkeit der Beteiligun sei mit hohen Sicherheitsabschlägen berechnet worden, daher seien höhere Ausschüttungen als geplant möglich. Da sind die Erwartungen selbstverständlich hoch.

UDI Biogas 3: UDI-Gruppe steckt in einer Krise
Schon länger beschäftigt sich die Branche mit Sorge, mit der UDI-Gruppe und den Vorgängen in ihrem Umfeld. Diese Sorgen dürften 2018 noch gewachsen sein als der langjährige Lenker das Unternehmen verließ. Um dessen Zustand verdichten sich die schlechten Informationen. Nachdem es schon seit Jahren immer wieder zu Verzögerungen bei den Auszahlungen gekommen ist, mussten die Anleger plötzlich auch Totalausfälle konstatieren.

UDI Biogas 3: Erhebliche Risiken
Die Empfänger von Nachrangdarlehen bieten dem Geber keinerlei Sicherheiten. Informationsrechte und Kontrollmöglichkeiten stehen ihm ebenfalls nicht zu. Wird der Darlehensnehmer insolvent oder befindet er sich in einer Krise bekommt der Geber in der Regel nichts. Hinzu kommen unter anderem Risiken, wie Rohstoffmangel, technische Defekte, Störung der biochemischen Prozesse, Klagen und Widersprüche gegen den Bau und Betrieb der Anlagen, nachträgliche behördliche Auflagen, verzögerter Netzanschluss, höhere Betriebskosten, geringerer Wärmeverkauf, keine oder verspätete behördliche Genehmigungen für zwei der drei Anlagen, Nichterfüllung der Voraussetzungen zum Erhalt der Einspeisevergütungsboni und so weiter. Es gibt sehr viele Risiken, die zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können.

UDI Biogas 3: Falsch beraten oder Risiken verschwiegen?
Den Anlegern wurde der Fonds UDI Biogas 3 empfohlen. Es stellt sich die Frage, ob sie auch über die zahlreichen Risiken aufgeklärt wurden. Allen sicherheitsaffinen Klienten hätte man von diesem Investment vehement abraten müssen. Anlageberater und Vermittler von geschlossenen Fonds müssen anlage- und anlegergerecht beraten. Tun sie das nicht oder nur unzureichend, haften sie gegenüber ihren Klienten für den durch die Falschberatung entstandenen Schaden. Von einer Falschberatung spricht man auch dann, wenn der Berater oder Vermittler wesentliche Informationen für die Kaufentscheidung zurückgehalten hat.

UDI Biogas 3: Situation der Anleger ist wenig beneidenswert
Angesichts der Umstände ist jetzt schnelles Handeln gefragt. Umso mehr wenn einem Klienten der Fonds UDI Biogas 3 als sicher empfohlen wurde. Sofern die persönliche Situation eines Klienten nicht hinreichend geprüft und berücksichtigt wurde, lassen sich daraus Handlungsmöglichkeiten ableiten. Selbiges gilt auch für den Fall, dass die Anlageziele nicht berücksichtigt wurden oder die Risiken nur unzureichend besprochen wurden.

UDI Biogas 3: Ansprüche auf Schadenersatz?
Wenn der Fonds von einem Anlagevermittler empfohlen wurde, ist zu prüfen, ob ihm eine falsche oder mangelhafte Beratung nachgewiesen werden kann. Zusätzliche Möglichkeiten ergeben sich, wenn der Fonds UDI Biogas 3 von einem Anlageberater vermittelt wurde. Da jedoch jeder Fall etwas anders gelagert sein kann und die individuelle Situation eingeschätzt werden muss, ist es ratsam einen fachkundigen Anwalt zu Rate zu ziehen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des UDI Biogas 3 die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Bitte füllen Sie dazu den Fragebogen aus oder rufen Sie an, unter 030 885 97 70.