UDI Energie FESTZINS 11 GmbH & Co. KG – Warnung der BaFin

Die UDI Umwelt Direkt Invest Beratungsgesellschaft mbH aus Roth, auch als UDI-Gruppe bekannt, legte im Oktober 2016 mit der Beteiligungsgesellschaft UDI Energie Festzins 11 GmbH & Co. KG, Nürnberg einen geschlossenen Umweltfonds auf. Mit diesem konnten Anleger in die Finanzierung von nicht näher bestimmten Erneuerbare-Energien-Anlagen investieren. Bei der Vermögensanlage handelt es sich um ein unbesichertes Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt. Die vorhergesagte Entwicklung, unter anderem eine jährliche Ausschüttung von zunächst vier Prozent, ist jedoch ausgeblieben. Der UDI Energie FESTZINS 11 wird am Zweitmarkt nicht gehandelt, weil es für derartige Darlehensforderungen keinen Markt gibt. An der Börse hat ein solches Papier ebenfalls keine Zulassung. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) teilte nun mit, dass Anlegergelder in Form von Nachrangdarlehen an Projektgesellschaften vergeben wurden, die zuvor in wirtschaftliche Schieflage geraten sind. Es steht sogar der Verdacht im Raum, dass eingezahltes Kapital der Anleger zweckentfremdet wurden, indem es genutzt wurde, um bei nicht rentablen Projekten Löcher zu stopfen. Das ist laut Prospekt aber nicht erlaubt. Die verärgerten Anleger verlieren nun die Geduld mit dem Fonds und möchten noch raus aus dem Fonds. Aber wie geht das?

UDI Energie FESTZINS 11: Basisdaten
Das Gesamtinvestitionsvolumen dieses Fonds liegt inklusive Agio bei 15.000.000,00 Euro, davon haben die Anleger insgesamt 15.000.000,00 Euro Eigenkapital eingebracht. Das Fremdkapital lag im Investitionsjahr dementsprechend bei 0,00 Euro. Der Fonds soll planmäßig bis zum 30. Juni 2029 laufen. Es handelt sich um einen sogenannten Blindpool, denn die Anleger wissen nicht wohin ihr investiertes Geld am Ende fließt.

UDI Energie FESTZINS 11: Was haben die Anleger erwartet?
Die Erwartungen der Anleger bei einem Investitionskonzept, wie dem im Prospekt vorgestellten, sind selbstverständlich hochgesteckt. Schließlich wurde die Anlage vom Emittenten mit einem überzeugend klingenden Qualitätskriterien bei der Bewertung der Anlageobjekte, angepriesen. Allerdings ist die Bezeichnung des Fonds, insbesondere des Wortes FESTZINS irreführend, denn es lässt an eine sichere Geldanlage, wie bei einer Bank, denken. Dem ist leider keineswegs so.

UDI Energie FESTZINS 11: Risiken
Ein Nachrangdarlehen bedeutet für den Anleger, dass er nicht nur im Fall einer Insolvenz nachrangig bedient wird, sondern bereits bei einer Krise die Zahlungen eingestellt werden. Da es sich eine Beteiligung um einen Blindpool mit wenig eingrenzenden Investitionskriterien handelt, ist es für die Anleger nahezu unmöglich einzuschätzen, ob die Investitionen sinnvoll und rentabel sind. Bei dem Fonds UDI Energie FESTZINS 11 muss mit einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals gerechnet werden.
 
UDI Energie FESTZINS 11: Wurden die Anleger über die Risiken aufgeklärt?

Nicht selten wurde Anlegern die Beteiligung am Fonds UDI Energie FESTZINS 11 als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden. Dabei handelt es sich um eine Beteiligung, deren wirtschaftlicher Erfolg nicht vorhergesehen werden kann. Da die Anlegergelder an die Projektgesellschaften ebenfalls nur als Nachrangdarlehen ausgereicht werden, potenziert sich das Risiko für die Anleger, weil sie sozusagen ein Nachrangdarlehen auf mehrere Nachrangdarlehen gegeben haben. Als ob das nicht genug wäre, hat der Anleger bei einem Blindpool auch noch so gut wie keine Kontrolle, wohin das eingezahlte Geld wandert. Auch das Risiko des Totalverlustes ist nicht ausgeschlossen. Darum ist eine Beteiligung am UDI Energie FESTZINS 11 für sicherheitsorientierte Anleger absolut ungeeignet.

UDI Energie FESTZINS 11: Mangelhafte Beratung
Egal, ob der Anlageberater einer Bank oder der Anlagevermittler in einer Vertriebsorganisation, beide müssen ihre Kunden laut Gesetz anleger- und anlagegerecht beraten. Tun sie das nicht, ist der Berater oder Vermittler der Anlage, beziehungsweise das Unternehmen, für welches er arbeitet, dem geschädigten Kunden zum Schadensersatz oder zur Rückabwicklung verpflichtet. Es wird auch als eine Falschberatung angesehen, wenn der Anlageberater oder Vermittler wesentliche Tatsachen verschweigt, also alle, die für die Entscheidung des Anlegers von Bedeutung sind.

UDI Energie FESTZINS 11: Situation der Anleger
Die Beteiligung wurde immer zahlreichen Kunden immer wieder als sicher Anlage angepriesen und verkauft, obwohl sie mit zahlreichen, besonders hohen Risiken belastet ist, die sogar in einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals münden können. Diese und noch andere Informationen sind für einen Anleger von entscheidender Bedeutung. Werden sie verschwiegen, handelt es sich um eine Falschberatung. Anlegern des Fonds UDI Energie FESTZINS 11 kann man deshalb nur raten, sich schnell fachkundige Hilfe dazuzuholen.

UDI Energie FESTZINS 11: Ansprüche auf Rückabwicklung und Schadenersatz?

Falsch beratene Anleger haben die Möglichkeit die Beteiligung vorzeitig zu beenden. Außerdem kann der Anleger des Fonds UDI Energie FESTZINS 11 Schadensersatz oder eine vollständige Rückabwicklung verlangen. Er muss dann so gestellt werden, als hätte er die Anlage nie gezeichnet. Letztlich kommt es aber auf die Details jeden einzelnen Falles an. Erst wenn die bekannt sind, sind verbindliche Aussagen zu dem Fall möglich.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986

Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des XYZ die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Bitte füllen Sie dazu den Fragebogen aus oder rufen Sie an, unter 030 885 97 70.