UDI Green Building Fonds I FrankenCampus GmbH & Co. KG – Viel grünes Geld verbrannt

Die UDI Beratungsgesellschaft mbH, eine Tochtergesellschaft der UDI Umwelt Direkt Invest Beratungsgesellschaft mbH aus Roth, auch als UDI-Gruppe bekannt, legte im mit der Beteiligungsgesellschaft UDI Green Building Fonds I FrankenCampus GmbH & Co. KG einen geschlossenen Immobilienfonds auf. Mit diesem Beteiligungsangebot konnten Anleger in ein sogenanntes Green Building, auf dem Gelände des Businessparks FrankenCampus, im Süden Nürnbergs investieren. Bei der Vermögensanlage handelt es sich um die Beteiligungsform Treugeber, wobei eine Umwandlung in Direktkommanditist möglich ist. Die vorhergesagte Entwicklung, unter anderem eine jährliche Ausschüttung von 6,7 Prozent, ist jedoch ausgeblieben. Nahezu alle Prognosen im Verkaufsprospekt sind zu optimistisch eingeschätzt worden. Das hätten die Vermittler der Anlage UDI Green Building Fonds I FrankenCampus durchaus erkennen und ihren Klienten mitteilen können.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Achtung, BaFin-Mitteilung beachten!

Laut einer Mitteilung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) , wurden Anlegergelder verschiedener anderer Fonds in Form von Nachrangdarlehen an Projektgesellschaften vergeben, die in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerieten. Es steht sogar der Verdacht im Raum, dass Anlegerkapital genutzt wurde, um bei nicht rentablen Projekten Löcher zu stopfen. Das stünde im Widerspruch zu den Vergabebedingungen im Verkaufsprospekt.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Basisdaten
Das Gesamtinvestitionsvolumen dieses Fonds liegt inklusive Agio bei 16.070.000,00 Euro, davon haben die Anleger insgesamt 8.070.000,00 Euro Eigenkapital eingebracht. Das Fremdkapital betrug im Investitionsjahr dementsprechend 8.000.000,00 Euro. Der Fonds soll planmäßig bis zum 31. Dezember 2025 laufen.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Hohe Erwartungen der Anleger
Den Anlegern versprach man im Verkaufsprospekt sehr viel. Grünes Bauen trägt die Energiewende und schont unser Klima, Green Building heißt, ökologisch und ökonomisch wertvoll zu bauen. Auch die Vorteile für Anleger, Investoren, Mieter und die Umwelt, inklusiver einer Zertifizierung für nachhaltiges Bauen wurden bemüht. Dazu kam der Standort Nürnberg als Stadt und Metropolregion, ein innovativer Wirtschaftsraum mit Zukunft, zentrale Lage und gute Verkehrsanbindung sowie hohe Lebensqualität und gute Umweltwerte, das Ganze im Herzen Europas. Die Erwartung in ein solches Fondsobjekt
 sind selbstverständlich hoch.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Immer mehr Ungereimtheiten bei der UDI
Nicht nur durch die oben erwähnte BaFin-Mitteilung wird langsam klar, bei der UDI-Gruppe liegt einiges im Argen und das nicht erst seit gestern.An die verschobenen, reduzierten oder sogar ausgefallenen Zinszahlungen hatte man sich ja fast schon gewöhnt. Doch wer dachte, schlimmer wird es nicht, sah sich getäuscht. Fast alle Fonds stecken in Schwierigkeiten, Zulieferer ebenfalls, Projektgesellschaften gehen pleite und drohen nun reihenweise auszufallen, weil sie immer mehr Verluste schreiben. So richtig weiß keiner, ob es gelingt das Ruder noch irgendwie herumzureißen.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Risiken
Die Liste  der Risiken ist lang. Besonders stechen aber die möglichen Zielkonflikte heraus. Die UDI ist Emittent und Komplementär der Fondsgesellschaft, Vermittler der Anlagen, Teilhaber der Projektgesellschaft und Mieter und Vermieter des Fondsobjektes. In so einer Konstellation stellt in jeder Phase die Frage, ob im Zweifel für oder gegen die Anleger entschieden wird. Die Kommanditisten sind Treugeber der COMPASS Treuhandgesellschaft mbH, welche das Fondskapital  an die UDI Green Building Fonds I FrankenCampus GmbH & Co. KG ausreicht. Kommanditisten haften mit ihrem gesamten eingesetzten Kapital. Die Zeichnung des Fonds geht mit einer unternehmerischen Beteiligung her, die zum Totalverlust führen kann.
 
UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Wurden die Anleger über die Risiken aufgeklärt?
Die Beteiligung an dem geschlossenen Fonds UDI Green Building Fonds I FrankenCampus war von Beginn an eine heikle Angelegenheit. Schließlich handelte es sich um eine unternehmerische Beteiligung, deren wirtschaftlicher Erfolg oder Mißerfolg nicht vorhersehbar ist. Allein deshalb ist eine Beteiligung für sicherheitsaffine Anleger völlig unangebracht. Heikel war die Beteiligung auch deshalb, weil der Prospekt nicht wirklich auskunftsfreudig war. Die UDI hatte keine Erfahrungen mit der Errichtung von Immobilien, war also auf die Expertise der ebenfalls beteiligten KIB-Gruppe aus Nürnberg angewiesen. Zudem waren die zugrundegelegten zukünftigen Entwicklungen, angesichts der Konkurrenzsituation viel zu optimistisch angesetzt.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Viel zu optimistische Prognosen
Auf dem 40.000 Quadratmeter großen ehemaligen MAN-Gelände wurden zur gleichen Zeit noch andere Büroimmobilien errichtet. Die zur Prospekterstellung feststehenden Mieter waren die UDI und die KIB. Nicht absehbar war, ob auch Dritte bereit wären, Mieten wie diese beiden zu zahlen. Zu optimistische war auch die Vorstellung, die Miete könne alle zwei Jahre um fünf Prozent erhöht werden. Gleichzeitig wurden das Mietausfallwagnis und die Instandhaltungskosten mit lediglich jeweils ein Prozent sowie die Revitalisierung und Neuvermietung mit nur einem halben Prozent der Miete berechnet. Auch der Veräußerungserlös des Gebäudes wurde zu hoch angesetzt.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Falsche Beratung?
Die anlage- und anlegergerechte Beratung ist eine gesetzliche Vorschrift für alle Vermittler von Geldanlagen. Wenn er sich nicht daran hält und dem Klienten dadurch ein Schaden entsteht, hat er dessen Anspruch auf Schadensersatz nachzukommen. Das gilt auch für den Fall, wenn er dem Klienten Tatsachen verschweigt die für die Entscheidung, die Anlage zu zeichnen, maßgeblich sind.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Situation ist für die Anleger nicht rosig
Der Fonds ist ein Desaster und die UDI-Gruppe gerät zunehmend in Schieflage. Die Wahrscheinlichkeit eines Totalverlustes wird immer größer. Darum ist es an der Zeit etwas zu unternehmen. Das ist vor allem dann aussichtsreich, wenn die Anlage als sicher, oder gar als Altersvorsorge empfohlen wurde. Doch eine Falschberatung kann auch aus anderen Gründen vorliegen. Deshalb ist es am besten, sich fachkundige Hilfe dazuzuholen.

UDI Green Building Fonds I FrankenCampus: Ansprüche auf Schadensersatz prüfen und durchsetzen
Die meisten Anleger suchen nach einer Möglichkeit ihr Geld zurückzuerhalten. Das kann gelingen, wenn man dem Vermittler ein Fehlverhalten nachweisen kann, oder Prospektfehler vorliegen. Ein falsch beratener Anleger kann Schadensersatz und unter bestimmten Umständen die Rückabwicklung verlangen. Bei dieser wird er so gestellt, als hätte er den Fonds UDI Green Building Fonds I FrankenCampus nie erworben. Allerdings ist jeder Fall ein bisschen anders gelagert und es kommt auf die Details an. Welches Vorgehen empfehlenswert ist, kann man erst nach einer genauen Untersuchung der Umstände verbindlich sagen.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des XYZ die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Bitte füllen Sie dazu den Fragebogen aus oder rufen Sie an, unter 030 885 97 70.


UDI Green Building Fonds I FrankenCampus – Grünes Geld verbrannt