UDI Immo Sprint FESTZINS I GmbH & Co. KG – Droht ein Ausfall?

Die UDI Umwelt Direkt Invest Beratungsgesellschaft mbH aus Roth, auch als UDI-Gruppe bekannt, legte im Mai 2017 mit der Beteiligungsgesellschaft UDI Immo Sprint FESTZINS I GmbH & Co. KG einen geschlossenen Umweltfonds auf. Mit diesem konnten Anleger in den Fonds einer Projektgesellschaft und damit indirekt in energiesparende, sogenannte grüne Immobilien in Deutschland investieren. Bei der Vermögensanlage handelt es sich um ein unbesichertes Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt. Die vorhergesagte Entwicklung ist jedoch ausgeblieben. Zudem soll die Zinszahlung, von zunächst 3,5 Prozent pro Jahr, erst am Ende erfolgen. Der Fonds UDI Immo Sprint FESTZINS I wird weder am Zweitmarkt, noch an der Börse gehandelt, weil es für derartige Darlehensforderungen keinen Markt gibt.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Achtung, BaFin-Mitteilung beachten!

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) teilt mit, dass Gelder der Anleger möglicherweise an klamme Projektgesellschaften durchgereicht wurden. Das stünde im eklatanten Widerspruch zu den im Prospekt festgelegten Verwendungsmöglichkeiten des Fondskapitals. Die Anleger verlieren nun zu Recht die Geduld mit den UDI-Fonds und möchten ihr Geld zurück. Aber wie?

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Basisdaten
Das Gesamtinvestitionsvolumen dieses Fonds liegt inklusive Agio bei 33.116.670,00 Euro, davon haben die Anleger insgesamt 10.000.000,00 Euro Eigenkapital eingebracht. Das Fremdkapital betrug im Investitionsjahr dementsprechend 23.116.670,00 Euro. Der Fonds soll planmäßig bis zum 31. Dezember 2020 laufen. Es handelt sich um einen klassischen Blindpool, weil die Anleger vor der Zeichnung nicht wissen, wohin das eingesammelte Kapital fließt.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Anlegererwartungen
Die Erwartungen der Anleger bei einem Investitionskonzept, wie dem hier prospektierten UDI Immo Sprint FESTZINS I, sind selbstverständlich hoch. Die Anlage wurde mit den Worten "Feste Zinsen mit ökologischen Immobilien" beworben. Nicht nur die Werbung, sondern auch der Name suggeriert, hier handle es sich um eine Geldanlage mit einem verbindlichen festen Zinssatz, wie bei einer sicheren Anlage bei einer Bank. Dem ist nicht so. Die Einlage ist weder sicher, noch gibt es eine Garantie auf die angekündigten Zinsen.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Die UDI-Gruppe hat ihre Reputation verloren
In den zwei Jahrzehnten seit ihrer Gründung hat die UDI über eine halbe Milliarde Euro eingeworben und in ökologische Projekte investiert. Doch seit ein paar Jahren läuft es nicht mehr so geschmiert, wie am Anfang. Die Krisenkommunikation des Unternehmens ist unterirdisch. Anstatt die Anleger aufzuklären, wird immer nur so viel eingeräumt, wie sich nicht mehr verheimlichen lässt. Bei vielen Projekten ist Schlimmes zu befürchten.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Risikoaufstellung
Das Risiko Nachrangdarlehen, bedeutet für den Anleger, dass er im Fall einer Insolvenz nachrangig bedient wird und selbst im Fall einer Krise die Zahlungen eingestellt werden. Ein Blindpool, wie im vorliegenden Fall, bringt für die Anleger den Nachteil, dass sie nicht einschätzen können, ob die Investitionen sinnvoll und rentabel sind. Vom Totalverlustrisiko spricht man, wenn das gesamte eingesetzte Kapital, wie im vorliegenden Fall, verloren gehen kann.
 
UDI Immo Sprint FESTZINS I: Wurden die Anleger über die Risiken aufgeklärt?
Nicht selten wurde Anlegern die Beteiligung am Fonds UDI Immo Sprint FESTZINS I als eine sichere Kapitalanlage empfohlen worden. Dabei handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung, deren wirtschaftlicher Erfolg nicht vorhergesehen werden kann. Dazu kommt, der Anleger hat bei einem Blindpool so gut wie keine Kontrolle. Auch das Risiko des Totalverlustes ist nicht ausgeschlossen. Die Beteiligung an UDI Immo Sprint FESTZINS I war für sicherheitsorientierte Anleger von Beginn an völlig ungeeignet.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Falsch beraten?
Alle Berater oder Vermittler, egal ob von einer Bank oder einer Vertriebsorganisation, müssen ihre Kunden anleger- und anlagegerecht beraten. Tun sie das nicht, sind jeweils beide persönlich, oder das Unternehmen für das sie gearbeitet haben, dem getäuschten Kunden zum Schadensersatz oder zur Rückabwicklung verpflichtet. Es wird auch als eine falsche Beratung angesehen, wenn von ihnen Tatsachen verschweigen werden, die für die Entscheidung des Anlegers von Bedeutung sind.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Situation der Anleger
Die Beteiligung wurde zahlreichen Kunden immer wieder als sicher Anlage angepriesen und verkauft, obwohl sie mit zahlreichen, besonders hohen Risiken belastet ist, die sogar in einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals münden können. Solche Informationen sind für Anleger vor der Zeichnung von entscheidender Bedeutung. Werden sie verharmlost oder verschwiegen, handelt es sich um eine Falschberatung. Den Anlegern des Fonds UDI Immo Sprint FESTZINS I muss man deshalb raten, sich schnell fachkundige Hilfe zu holen.

UDI Immo Sprint FESTZINS I: Ansprüche auf Rückabwicklung und Schadenersatz?
Falsch oder unzureichend beratene Anleger haben die Möglichkeit, die Beteiligung vorzeitig zu beenden. Zudem kann der Anleger Schadensersatz verlangen. Er muss dann so gestellt werden, als hätte er die Anlage UDI Immo Sprint FESTZINS I nie gezeichnet. Letztlich kommt es aber auf die Details jeden einzelnen Falles an.

Resch Rechtsanwälte – Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern des XYZ die kostenlose Prüfung ihres Falles an. Bitte füllen Sie dazu den Fragebogen aus oder rufen Sie an, unter 030 885 97 70.