Wattner SunAsset 3

Die am 23. Mai 2011 prospektierte Wattner SunAsset 3 GmbH & Co. KG setzt auf ein umfassendes Wirtschaften mit erneuerbaren Energien in Form von Solarenergie. Hierbei hat die Wattner SunAsset 3 Gesamtinvestitionskosten von € 26.260.000. Die Kosten der Wattner SunAsset 3 sollen vollumfänglich vom Eigenkapital der Anleger getragen werden. Da die Bilanzen der Wattner SunAsset 3 hinter den Erwartungen der Anleger zurückbleiben, fragen sie sich, ob sie ihr Geld retten können.

Wattner SunAsset 3: Gegenstand der Beteiligung
Beim Wattner SunAsset 3 handelt es sich um eine Gesellschaft, bei der der wirtschaftliche Fokus auf dem Gründen, dem Erwerb sowie der Verwaltung und dem Verkauf entsprechender Tochtergesellschaften liegt. Der Schwerpunkt der Wattner SunAsset 3 liegt nicht nur auf dem Ankauf von fertiggestellten Solarkraftanlagen, sondern auch auf dem Verkauf des entsprechenden Stroms. So vielversprechend die erneuerbaren Energien als Fokus der Wattner SunAsset 3 klingen mögen, so enttäuscht sind die Anleger von den Ergebnissen.

Wattner SunAsset 3: Risiken von Solarfonds
Die Einführung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) im Jahr 2007 gab vielen Solarfonds wie der Wattner SunAsset 3 Aufschwung. Anleger der Wattner SunAsset 3 gingen davon aus, dass die Stromgewinnung nun Stück für Stück auf die erneuerbaren Energien umgelagert wird. Das größte Risiko einer Photovoltaikanlage, auf die die Wattner SunAsset 3 setzt, ist der sogenannte Wechseltrichter. Dieser extrem wartungsintensive Teil der Anlage kann im Falle eines Defekts dazu führen, dass die Stromgewinnung lediglich eingeschränkt stattfindet.

Wattner SunAsset 3: Die überschätzte Zulage
Ein Blick auf die Zahlen macht deutlich, dass Solarfonds wie die Wattner SunAsset 3 mit ca. 43% Marktanteil den mit Abstand größten Teil der Fonds im Bereich erneuerbaren Energien darstellt.
Viele Anleger der Wattner SunAsset 3 und anderer Solarfonds versprachen sich viel von der attraktiven EEG-Zulage. Im Endeffekt mussten die Anleger der Wattner SunAsset 3 leider feststellen, dass die entsprechende EEG-Zulage aufgrund einer konstanten Senkung nicht so effektiv wie erhofft ist.

Wattner SunAsset 3: Verletzung der Aufklärungspflicht
Für in Deutschland tätige Anlageberater gilt eine umfassende Aufklärungspflicht. So hätte bei einer Beratung im Bezug auf die Wattner SunAsset 3 umfangreich über die Risiken bis hin zum Totalverlustrisiko des eingesetzten Geldes hingewiesen werden müssen. Sollte diese Aufklärung nur unzureichend stattgefunden haben oder das Risiko gar arglistig verschwiegen worden sein, spricht man von einer Falschberatung

Wattner SunAsset 3: Rechtliche Möglichkeiten der Anleger
Sollte es bei einer Beratung zur Wattner SunAsset 3 zur Falschberatung gekommen sein, müssen die Anleger diesen Umstand nicht tatenlos hinnehmen. Es ergeben sich Möglichkeiten juristische Schritte eingehen zu können. Zum einen können die Anleger einen Schadensersatzanspruch gegen den Anlageberater geltend machen, der auf einer Pflichtverletzung basiert. Darüber hinaus stellt eine Falschberatung gemäß ständiger Rechtsprechung des BGH einen Grund zur außerordentlichen Kündigung der Beteiligung dar.

Resch Rechtsanwälte:  Anlegerschutz seit 1986
Resch Rechtsanwälte bieten den Anlegern der Wattner SunAsset 3 die kostenlose Prüfung ihres Falles an und schätzen ein, ob eine solche Kündigung oder Schadensersatz möglich ist. Füllen Sie den Fragebogen aus oder rufen Sie an unter 030- 8859770.