Broker Warnung – wie kann man sein Geld retten?

Die Broker Warnung kommt immer zu spät, denn auch wenn das Opfer eines Anlagebetruges vor seinem Investment den Broker googelt, wird er regelmäßig keine Broker Warnung finden, schlimmer noch, statt der Broker Warnung finden die Anleger oft Jubelberichte über ganz bestimmte Bewertungsplattformen, die von den betrügerischen Brokern dort platziert wurden. Erst wenn der Broker nicht auszahlt und es Probleme mit dem Broker gibt, tauchen Broker Warnungen bei Google auf. Was tun, wird sich der betrogene Anleger fragen. Wie bekommt der Anleger sein Geld zurück?

 

Broker Warnung: Sie kommt meist zu spät
Das ist regelmäßig das Missverständnis der Opfer von Anlagebetrügern. Meistens recherchieren sie erst nach der Betrugsplattform bei Google, wenn der betrügerische Broker nicht auszahlt und ärgern sich, dass sie dort die Broker Warnungen finden. Dann sind die betrügerischen Plattformen aber auch schon anderen Opfern  aufgefallen und auf den wichtigsten Warnlisten zum Anlagebetrug finden sich dann auch die Broker Warnungen. Dabei ist nicht etwa sie Warnliste der Bafin die aktuellste, vielmehr stehen ganz vorne die Warnliste Anlagebetrug der SGK e.V (Schutzgemeinschaft für geschädigte Kapitalanleger) und die die Warnungen der RESCH Rechtsanwälte GmbH oder auch die Warnliste Geldanlage von Finanztest.

Broker Warnung: Strafanzeige bringt kein Geld zurück?
Aber was tun, wenn der Anleger merkt, dass der Broker nicht auszahlt? In ihrem ersten Impuls gehen viele zur Polizei und erstatten eine Strafanzeige. Das ist nicht zielführend. Eine Strafanzeige dient der Bestrafung der Broker (wenn man sie denn findet), aber nicht zur Wiederbeschaffung des Geldes. Aber wie bekommen die Anleger ihr Geld zurück? Was tun bei Anlagebetrug, werden sich die Anleger fragen? Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?

 

 

Broker Warnung: Der Spur des Geldes folgen
Geld ist nie weg, sondern nur woanders, sagte man früher. Heute kann man das ergänzen: Geld, insbesondere auch Bitcoin kann man digital verfolgen. Das ist nicht einfach. Es reicht nicht, den Betrug bei der Polizei anzuzeigen oder die Hausbank anzuschreiben und diese um die Rückforderung des Geldes zu bitten. Vielmehr ist ein hoher technischer und logistischer Aufwand erforderlich – „Raketentechnik“ muss eingesetzt werden, wenn man mit guter Aussicht auf Erfolg die Spur des Geldes verfolgen und das Geld sichern will. Und dann braucht es noch Expertise, wie die strafrechtlichen, zivilrechtlichen und aufsichtsrechtlichen Grundlagen in den diversen Ländern genutzt werden können, in die das Geld transferiert wurde. Alles hochkomplex.

RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie auf einen betrügerischen Broker hereingefallen sind und wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können rufen an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

09.06.2022