Online-Anlagebetrug – welche Hilfe gibt es?

Immer wieder werden Menschen Opfer von Anlagebetrügern im Internet. Die Tendenz von Online-Anlagebetrug ist dramatisch ansteigend. Wie kann man sich gegen den Online-Anlagebetrug schützen? Welche Hilfe gibt es für die Opfer des Online-Anlagebetruges, ihr Geld zurückzubekommen? Was können die Opfer des Anlagebetruges tun? Was bringt eine Strafanzeige?

Online-Anlagebetrug: Mit kleinem Einsatz fängt es an, aber dann…
Die Methoden der Online-Anlagebetrüger  sind ebenso perfide wie erfolgreich. Dabei läuft der Online-Anlagebetrug immer nach dem gleichen Schema ab. Es ist das klassische Schema des Anlagebetruges. Beim  Surfen im Internet stoßen die betrogenen Anleger auf wie auf Fallen aufgestellte Webseiten der Anlagebetrüger, die ihnen vorgaukeln, dass sie es doch so machen sollen, wie viele berühmte Persönlichkeiten vor ihnen. Sie sollen traden und auf diese Art und Weise die Chance bekommen,  letztlich damit viel Geld zu verdienen und sogar richtig reich zu werden. 

 

Online-Anlagebetrug: Erst noch mehr zahlen, dann Geld zurück?
Oft beginnt das Opfer des Anlagebetruges Online mit einer Investition von nur  250 Euro, die sich aber schnell durch das Geschick des Brokers vermehren sollen. So wird das Opfer des Online-Anlagebetruges animiert, immer mehr Geld zu investieren. Erst wenn das Opfer des Online-Anlagebetruges sein Geld zurückhaben will, merkt es, dass es Anlagebetrügern aufgesessen ist. Zwar wird den Opfern des Online-Anlagebetruges versprochen, dass sie ihr Geld zurückhaben können. Vorher müssten aber noch Gebühren, Steuern oder andere Zahlungen geleistet werden, damit eine Auszahlung vorgenommen werden kann. Zu spät merken die Opfer des Online-Anlagebetruges, dass dieses nur ein Trick war, ihnen weiteres Geld aus der Tasche zu ziehen.

Online-Anlagebetrug: Der rettende Engel erscheint den Opfern
Aber damit ist bei Online-Anlagebetrug meistens noch nicht Schluss. In vielen Fällen meldet sich bei den Opfern des Online-Anlagebetruges bald der „rettende Engel“, der in der unterschiedlichsten Gestalt erscheinen kann. Mal erscheint der rettende Engel mit einem Schreiben der BaFin oder auch der EZB. Oder der rettende Engel gibt als Fund Recovery Service, als Detektei oder renommierte Bank oder als Cryptoexchanger aus. Natürlich sind diese Mails gefälscht, genau wie die Anrufe von diesen angesehenen Adressen falsch sind und von den Online-Anlagebetrügern ausgehen. Mit diesen Tricks wollen die Online-Anlagebetrüger erreichen, dass ihre gutgläubigen Opfer  noch mehr Geld in Form von Bearbeitungsgebühren oder Steuern auf ihre Konten einzahlen. Alles Fake!

Online-Anlagebetrug: Warum hilft eine Strafanzeige nicht weiter?
Wie können sich die Opfer des Anlagebetruges  schützen? Welche Hilfe gibt es? Macht es Sinn zur Polizei zu gehen und dort den Online Anlagebetrug anzuzeigen? Nicht wirklich, denn bedauerlicherweise ist die Polizei in den meisten Fällen überfordert. Aber selbst wenn es zu einer Strafverfolgung der Täter des Online-Anlagebetruges kommt, hilft es den betrogenen Anlegern des Online-Anlagebetruges nicht wirklich weiter. Eine Strafanzeige dient der Bestrafung der Täter, aber nicht der Wiederbeschaffung des Geldes. Was kann man tun bei Online-Anlagebetrug, wenn der Anleger sein Geld zurückhaben will?

Online-Anlagebetrug: Warnlisten helfen nur bedingt!
Viele Anleger des Online-Anlagebetruges versuchen sich im Vorfeld zu schützen, indem sie nach Warnungen vor dem Online-Anlagebetrug auf den einschlägigen Webseiten im Internet suchen. Und tatsächlich findet das Opfer des Online-Anlagebetruges bei den Warnlisten der BaFin, der österreichische FMA oder der schweizerischen FINMA Hinweise für den Anlagebetrug in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hilfreich sind auch die Warnlisten anderer Aufsichtsbehörden, die den Online-Anlagebetrug im europäischen Raum anzeigen.

Online-Anlagebetrug: Warnungen im Internet oft zu spät
Aber die Suche im Internet nach den Hintergründen der betrügerischen Internet-Plattformen, die den Online-Anlagebetrug begehen, hilft  oft nicht weiter. Alle Webseiten der Anlagebetrüger sind auf eine kurze Laufzeit eingerichtet. Sobald sich die Warnungen zum Online Anlagebetrug im Internet häufen, werden die Webseiten abgestellt. Zum frühen Zeitpunkt der Akquise des Online-Anlagebetruges gibt es meist noch gar keine Auffälligkeiten, die zu einer Warnung  hätten führen können.
Die Erkenntnis, dass ein Online Anlagebetrug vorliegt kommt oft langsam und ist meist schmerzlich. Wenn eine Strafanzeige keinen großen Sinn macht, was bleibt dann dem Opfer des Online-Anlagebetruges übrig, das nicht auf sein Geld verzichten will? Alternativ bleibt den Opfern des Online-Anlagebetruges die Möglichkeit, sich an einen auf Anlagebetrug spezialisierten Anwalt zu wenden, der mit allen Tricks der Online-Anlagebetrüger vertraut ist. Außerhalb des Strafrechts gibt es nämlich eine ganze Reihe von rechtlichen Optionen, die dem mit Kapitalanlagebetrug vertrauten Rechtsanwalt offen stehen, um die Spur des Geldes zu verfolgen und das Geld zurückzuholen.

RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung mit Anlagebetrug seit 1986
Wenn sie selber ein Opfer des Online-Anlagebetruges geworden sind und wissen möchten, ob und wie sie ihr Geld zurückerhalten können rufen Sie an unter +49 30 885 9770 oder füllen Sie den Fragebogen aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

19.04.2021