Unseriöse Trader – Trading-Plattformen

Unseriöse Trader – hier ist zunächst eine Begriffsbestimmung vorzunehmen Der Trader ist das Opfer der unseriösen Trading-Plattform, der Broker derjenige, der den „Trader“ überredet, auf sein vermeintliches Handelskonto bei der unseriösen Trading-Plattform Geld einzuzahlen, um damit zu traden, also zu handeln. Tatsächlich haben sich die betrügerischen Broker das Geld gleich in die Taschen gesteckt. Kein Cent ist auf dem Handelskonto zum Traden eingezahlt worden. Alles Theater. Alles Lüge. Wie bekommen die Trader ihr Geld von den betrügerischen Plattformen zurück?


Unseriöse Trader: Broker zahlt nicht aus
Viele ahnungslose Anleger werden Opfer von betrügerischen Trading-Plattformen. Dass sie betrogen werden sind merken die Anleger dann, wenn es Probleme mit dem Broker gibt, wenn also der Broker nicht auszahlt. Meist schauen die Trading-Opfer dann ins Internet, um zu prüfen, ob der Online-Broker auf der Schwarzen Liste für Broker steht, oder ob es sonst Broker Warnungen gibt. 

Unseriöse Trader: Schwarze Listen für betrügerische Broker
Er findet dann vielfach die Warnung dem betrügerischen Broker oder der betrügerischen Trading-Plattform auf den Warnlisten der RESCH Rechtsanwälte GmbH, der den Warnungen der SGK oder den Geldanlage Warnungen von Finanztest. Vielleicht sind die Trading-Opfer auch die Warnungen der BaFin, der FINMA oder FMA gestoßen, die allerdings oft zu spät kommen. Aber nun weiß der Anleger definitiv, dass er betrogen worden ist, dass er z.B. auf die Kryptowährung Betrugsmasche hereingefallen sind. 

Unseriöse Trader: Strafanzeige bringt kein Geld zurück
Was tun bei Anlagebetrug, fragen sich die geschockten Anleger. Manche gehen zur Polizei und erstatten selber oder sogar über ein mit Anlagebetrug vertrauten Anwalt eine Strafanzeige. Aber eine Strafanzeige führt idealerweise zur Bestrafung der Täter, aber nicht zur Wiederbeschaffung des Geldes. Eine Strafanzeige reicht nicht! Was muss der Anleger tun, wenn er sein Geld zurückhaben will? Welche Hilfe gibt es?

Unseriöse Trader: Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?
Es ist ein schwieriges und äußerst komplexes Vorgehen, dass zur Wiederbeschaffung des Geldes notwendig ist. Experten sind sich darüber einig, dass die Rückforderung des Geldes bei der Bank und die Erstattung einer Strafanzeige nicht ausreichend ist. Der auf Trading spezialisierte Anwalt wird umfangreiche eigene Ermittlungen anstellen müssen, um die betrügerische Trading-Plattform der entsprechenden Tätergruppe zuordnen. Zudem muss die Spur des Geldes digital verfolgt werden, was in vielen Fällen – gerade bei Bitcoin & Co – den Einsatz von „Raketentechnik“ notwendig macht. Die Ergebnisse dieser Ermittlung müssen dann in ein kombiniertes zivil-, straf- und aufsichtsrechtliches Verfahren der Jurisdiktion verschiedener Staaten eingebracht werden. Wohl jeder Fall eines Trading Opfers hat internationalen Bezug.
 

 

RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie  ein Trading Opfer sind und wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können rufen an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

15.06.2022