Trading Opfer – Was tun? Wie gibt es Geld zurück?

Was kann das Opfer einer unseriösen Trading-Plattform tun, wenn der Broker nicht auszahlt? Eine böse Erfahrung für das Trading Opfer! Zuerst muss sich das Trading Opfer möglichst schnell bewusst werden, dass es Anlagebetrügern aufgesessen ist! Dem Trading Opfer muss klar sein, dass es sinnlos ist, mit einem betrügerischen Broker zu verhandeln und immer mehr Geld für vermeintliche Steuern, Gebühren oder sonst was zu bezahlen. Alles ist Lüge! Nichts echt! Alles Anlagebetrug! Aber wie bekommt das Trading Opfer sein Geld zurück?


Trading Opfer: Welchen Sinn macht eine Strafanzeige?
Wenn der Broker nicht auszahlt rennen viele Trading Opfer ihrem ersten Impuls folgend zur Polizei und erstatten eine Strafanzeige. Aber eine Strafanzeige ist nicht zielführend, weil sie vorrangig der Bestrafung der betrügerischen Broker gilt. Eine Strafzeige ist zur Wiederbeschaffung des Geldes ungeeignet. Manche Trading-Opfer wenden sich auch an Aufsichtsbehörden, wie die deutsche BaFin, die FMA in Wien oder die eidgenössische FINMA, die aber gar nicht für die Wiederbeschaffung des Geldes zuständig sind. Hier findet das Trading Opfer bestenfalls Warnlisten, auf denen  die Warnmeldung vor seiner unseriösen Trading-Plattform steht. Welche Hilfe gibt es dann für die Trading Opfer?

Trading Opfer: Zweifelhafte Angebote bei Google Ads
Bei der Suche nach Hilfe für Trading Opfer finden diese bei Google schnell vielversprechende Anzeigen von Fund Recovery Unternehmen, die mit ihren großartigen Erfolgen bei der Wiederbeschaffung der Gelder werben. Alles Unfug. Hier werden gegen teures Geld nur die Banken angeschrieben und um Rückzahlung des Geldes gebeten. Völlig sinnlos! Aber auch manche Anwaltskanzleien schalten Google Ads und rühmen sich ihrer Kompetenz. Die machen dann meist zusätzlich noch eine Strafanzeige, die – wie oben dargestellt – nicht zur Wiederbeschaffung des Geldes geeignet ist. Das war es dann.

Trading Opfer: Welche Hilfe gibt es bei Anlagebetrug?
Es ist ein schwieriges und äußerst komplexes Vorgehen, dass zur Wiederbeschaffung des Geldes notwendig ist. Experten sind sich darüber einig, dass die Rückforderung des Geldes bei der Bank und die Erstattung einer Strafanzeige nicht ausreichend ist. Der auf Trading spezialisierte Anwalt wird umfangreiche eigene Ermittlungen anstellen müssen, um die betrügerische Trading-Plattform der entsprechenden Tätergruppe zuordnen. Zudem muss die Spur des Geldes digital verfolgt werden, was in vielen Fällen – gerade bei Bitcoin & Co – den Einsatz von „Raketentechnik“ notwendig macht. Die Ergebnisse dieser Ermittlung müssen dann in ein kombiniertes zivil-, straf- und aufsichtsrechtliches Verfahren der Jurisdiktion verschiedener Staaten eingebracht werden. Wohl jeder Fall eines Trading Opfers hat internationalen Bezug.
 

 

RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn Sie  ein Trading Opfer sind und wissen wollen, ob und wie Sie Ihr Geld zurückbekommen können rufen an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

10.06.2022