Unseriöse Trading-Plattformen – Wie erkennt man sie?

Gibt es eine Liste von unseriösen Trading-Plattformen, wo vor den betrügerischen Brokern gewarnt wird? Aber dann ist es meistens zu spät, denn oft ist der betrogene Anleger schon auf die unseriöse Trading-Plattform reingefallen. Wie also kann der Anleger selber die seriösen Trading-Plattformen von den unseriösen Trading-Plattformen unterscheiden? 

 


Unseriöse Trading-Plattformen: Wie hilfreich sind Warnlisten?
Es ist meist ein Irrtum zu erwarten, dass es eine Warnliste mit Warnungen vor unseriösen Trading-Plattformen oder unseriösen Brokern gibt, die den ahnungslosen Anleger rechtzeitig warnen. Alle Warnlisten, seien es die von Google topgelisteten Warnlisten vor Anlagebetrug der SGK e.V., der Warnliste Geldanlage von Finanztest oder Warnungen von der RESCH Rechtsanwälte GmbH, sind logischerweise Reaktionen auf bereits auffällig gewordene unseriöse Trading-Plattformen. Aber sie sind meist schneller als die Warnlisten der staatlichen Aufsichtsbehörden, wie die der BaFin, der österreichischen FMA oder der eidgenössischen finma.

Unseriöse Trading-Plattform: Nicht durch BaFin reguliert
Aber wie kann der Anleger selber prüfen, ob es sich um eine seriöse Trading-Plattform handelt, auf die er sich einlässt. Bei allen bei der BaFin, der FMA oder der FINMA zugelassenen Trading-Plattformen wird man davon ausgehen können, dass das Geschäftsmodell nicht auf Anlagebetrug basiert. Wenn nicht reguliert, Finger weg! Zudem gibt es ein ganz typisches Schema des Anlagebetruges, nach dem die unseriösen Trading-Plattformen vorgehen. Natürlich sind die Webseiten der unseriösen Trading-Plattformen perfekt gemacht. Der Laie kann nur schwer erkennen, dass alles fake ist und kein Cent von seinem Geld investiert wird, sondern gleich in den Taschen der betrügerischen Broker landet.

Unseriöse Trading-Plattform: Strafanzeige bringt kein Geld zurück
Erst wenn der Broker nicht auszahlt, wird dem Opfer der unseriösen Trading-Plattform bewusst, dass alles Anlagebetrug ist. Was tun bei Anlagebetrug, fragen sich die geschockten Anleger. Manche gehen zur Polizei und erstatten eine Strafanzeige. Aber eine Strafanzeige führt idealerweise zur Bestrafung der Täter, aber nicht zur Wiederbeschaffung des Geldes. Eine Strafanzeige reicht nicht! Was muss der Anleger tun, wenn er sein Geld zurückhaben will? Welche Hilfe gibt es?

 

 

RESCH Rechtsanwälte – Erfahrung im Anlegerschutz seit 1986
Wenn es nicht reicht eine Strafanzeige zu stellen und die Empfängerbank oder den Crypto-Exchanger zur Rückzahlung des Geldes aufzufordern, was muss eine auf Online-Anlagebetrug spezialisierte Kanzlei dann machen? Das ist überaus komplex. Zunächst werden mit Hightech Werkzeugen digital die Spuren des Geldes verfolgt und dieses gesichert. Das Ganze muss mit juristischen Schritten auf zivilrechtlicher, strafrechtlicher, aufsichtsrechtlicher und internationaler Ebene eingebunden werden, denn alle Fälle mit unseriösen Trading-Plattformen haben einen Auslandsbezug. Wenn Sie mehr wissen wollen rufen Sie an unter 030 885 9770 oder füllen Sie das Kontaktformular aus. Sie erhalten eine kostenlose Einschätzung Ihres Falles.

08.06.2022